Bob

Kiriasis schafft WM-Hattrick in Altenberg

SID
Samstag, 16.02.2008 | 17:44 Uhr
bob, kiriasis
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Altenberg - Sandra Kiriasis hat als erste Bobpilotin in der achtjährigen Weltmeisterschafts-Geschichte den Hattrick geschafft.

Die 33 Jahre alte Olympiasiegerin setzte sich in Altenberg mit Anschieberin Romy Logsch nach vier Läufen in 3.49,50 Minuten gegen Lokalmatadorin Cathleen Martini mit 26/100 Sekunden Vorsprung durch. Dritte wurde die Oberhoferin Claudia Schramm, die erstmals in ihrer Laufbahn eine WM-Medaille erkämpfte. Es war der zweite Dreifach-Erfolg der deutschen Frauen seit den Titelkämpfen 2003 in Winterberg.

"Es ist unglaublich vor diesem Publikum zu gewinnen. Wir haben es bis zuletzt spannend gemacht", sagte Kiriasis, die unweit von der Bahn in Geising geboren wurde.

Sieg trotz durchwachsenem ersten Tag

Sie hatte die Titelkämpfe mit einem soliden, aber suboptimalen ersten Lauf begonnen. Nachdem sie auch im zweiten Durchgang patzte, war sie mit sich selbst unzufrieden. Auch der zweite Wettkampftag begann mit einem Patzer bei der Ausfahrt Kreisel. So kam Martini vor dem Schlussdurchgang bis auf 5/100 Sekunden heran, aber auch Martini haderte mit kleinen Fehlern im 17 Kurven umfassenden Eislabyrinth.

Gerade im zweiten Lauf verpasste sie es, mit einem fehlerfreien Lauf an Kiriasis vorbei zu ziehen. "Jetzt greifen wir nochmal voll an", betonte sie zur "Halbzeit". Am Ende freute sie sich dennoch über erneutes Silber: "Es war ein schöner und spannender Wettkampf. Jetzt bin ich froh, dass die Saison vorbei ist und wir die Füße hoch legen können", sagte Martini.

Da sich die mitfavorisierte Olympia-Vierte von 2006, Helen Upperton aus Kanada, gleich im Sekundentakt schwere Schnitzer auf der anspruchsvollen Piste im Kohlgrund leistete und auch die WM-Dritte von 2007, Shauna Rohbock aus den USA, im letzten lauf stürzte, nutzte Claudia Schramm mit Anschieberin Nicole Herschmann die Gunst der Stunde und holte erstmals in ihrer Karriere eine WM-Medaille. Bislang hatte sie nur einen zweiten Platz bei der EM 2004 zu Buche stehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung