Skeleton

Kerstin Jürgens Zweite beim Weltcup

SID
Freitag, 01.02.2008 | 13:10 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Königssee - Kerstin Jürgens von der RSG Hochsauerland ist beim Skeleton-Weltcup in Königssee auf Rang zwei gefahren.

Nach zwei Läufen hatte die Winterbergerin 7/100 Sekunden Rückstand auf die siegreiche Katie Uhländer aus den USA, die in 1:39,35 Sekunden ihre Führung in der Weltcup-Gesamtwertung ausbaute. Dritte wurde die Oberhoferin Marion Trott vor Lokalmatadorin Anke Huber aus Berchtesgaden.

"Ich bin total happy, nachdem ich im ersten Lauf den Schlitten aus der Spur geschoben habe. Nun will ich in Winterberg, wo es in den vergangenen Jahren nie so richtig geklappt hat, wenigstens unter die besten Sechs fahren", sagte Jürgens. Europameisterin Anja Huber haderte dagegen mit ihren Läufen.

"Mit dieser Leistung kann ich nicht zufrieden sein. Mein Hauptproblem war die Gerade, da habe ich gleich zwei schlechte Fahrten hingelegt." Für die Thüringerin Trott war es die erste Podiumsplatzierung im Weltcup. "Ich bin so glücklich, dass es trotz der schwachen Startleistung noch gereicht hat", sagte Trott.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung