Biathlon

Hanevold moniert Dopingkontrollen bei der WM

SID
Dienstag, 12.02.2008 | 11:54 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Östersund - Der norwegische Biathlet Halvard Hanevold hat nachlässige Dopingkontrollen bei den Weltmeisterschaften im schwedischen Östersund kritisiert.

Dem Osloer TV-Sender NRK berichtete der 38-Jährige, dass er nach seinem zweiten Platz beim 10-Kilometer-Sprint ohne Aufsicht die obligatorische Urinprobe abgegeben hatte. "Ich hätte ohne weiteres mit einer Schlauch Fremdurin abgeben können", meinte Hanevold.

Nach den geltenden Regeln dürfen Sportler bis zum kompletten Abschluss bei der Abgabe einer Dopingprobe nicht unbeaufsichtigt sein. Ein Sprecher des Organisationskomitees erklärte, es habe sich "wohl um einen undramatischen Fehler gehandelt", weil ein Kontrolleur "nicht ganz bis zum Ende zuschauen wollte".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung