Doping

FIS lässt Vorwürfe gegen Gandler fallen

SID
Freitag, 29.02.2008 | 15:00 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Oberhofen/Schweiz - Der Internationale Skiverband (FIS) hat den ehemaligen österreichischen Skilanglauf-Trainer Emil Hoch lebenslang von allen FIS-Veranstaltungen ausgeschlossen.

Der Liechtensteiner Hoch wurde nach FIS-Angaben bestraft, weil er bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin das Doping aktiv unterstützt habe. Dagegen wurde der Doping-Vorwurf gegen den österreichischen Sportdirektor für Skilanglauf und Biathlon, Markus Gandler, fallengelassen. Wie die FIS mitteilte, sei der für eine Bestrafung nötige Standard der Beweise nicht erfüllt.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte Ende April 2007 schon die österreichischen Skilangläufer Roland Diethard, Johannes Eder, Jürgen Pinter und Martin Tauber sowie die Biathleten Wolfgang Perner und Wolfgang Rottmann wegen Dopings auf Lebenszeit ausgeschlossen.

Bei einer mit dem IOC abgestimmten Razzia der italienischen Polizei auf der Grundlage des nationalen Anti-Doping- Gesetzes am 18. Februar 2006 war in einem österreichischen Olympiaquartier umfangreiches Beweismaterial sichergestellt worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung