Biathlon

BKA leitet anonyme Doping-Anzeige weiter

SID
Freitag, 22.02.2008 | 15:27 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Sa11:30
Roosters -
Storm
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2

Hamburg - Routinemäßig hat das Bundeskriminalamt in der Affäre um den Doping-Verdacht auch gegen deutsche Sportler die anonyme Anzeige aus Österreich weitergeleitet.

Die vor einer Woche in Wien eingegangene anonyme Anzeige sei zur Prüfung an die Staatsanwaltschaft in München gegeben worden, erklärte das BKA auf Anfrage.

Der Leitende Oberstaatsanwalt Christian Schmidt-Sommerfeld bestätigte, dass die Staatsanwaltschaft München I gebeten wurde, diese Anzeige im Hinblick auf die Vorwürfe im Umfeld der deutschen Biathlon-Szene zu prüfen. Ermittlungen wurden nach Angaben Schmidt-Sommerfelds noch nicht eingeleitet.

Stefan Schwarzbach, Sprecher des Deutschen Skiverbandes (DSV), begrüßte das Vorgehen: "Wir sind daran interessiert, dass so schnell wie möglich ermittelt wird." Der DSV hatte im Zuge der Doping-Verdächtigungen gegen deutsche Biathleten Anzeige gegen Unbekannt gestellt.

Unterdessen haben einige der in der anonymen Anzeige namentlich genannten ehemaligen deutschen Biathleten nach Verbands-Angaben eine erweiterte Eidesstattliche Erklärung abgegeben. Vor dem Abflug zu den Weltcup-Rennen nach Südkorea sollten auch die aktiven deutschen Skijäger das Schriftstück unterschreiben.

Keine schwache Erklärung 

"Ich habe mit jedem Biathleten telefoniert", sagte Franz Steinle, der für Rechtsfragen zustände Vize-Präsident im DSV. Der Präsident des Landgerichts Stuttgart stellte fest: "Wir tun alles, um den Verdacht zu entkräften und stehen trotzdem unter Verdacht. Das tut weh."

In der neuen Eidesstattlichen Erklärung stellen die Biathleten fest, dass sie weder "Blutdoping oder vergleichbare unerlaubte Leistungsmanipulationen des menschlichen Körpers" vorgenommen haben oder vornehmen haben lassen.

Anwalt Michael Lehner warf allerdings die Frage auf: "Warum wird nicht festgestellt: Ich habe niemals in meinem Leben verbotene Substanzen der Dopingliste zu mir genommen oder ich habe niemals gedopt."

Der in Doping-Fragen versierte Jurist stellte aber auch fest: "Das ist keine schwache Erklärung." Blutdoping oder vergleichbare unerlaubte Leistungsmanipulation gilt im Ausdauersport als wichtigste Doping-Praxis.

DSV baut auf medizinische Datenbank 

"Die Erklärung ist auch unter juristischen Gesichtspunkten formuliert. Sie beinhaltet nach Auskunft des Ski-Verbandes die Aussage der Athleten, nicht gedopt zu haben", sagte Gerd Graus, der Sprecher des Deutschen Olympischen SportBundes (DOSB).

Dass sie nie gedopt haben oder dopen, haben die Skisportler bereits in ihrer Aktivenvereinbarung festgestellt. Außerdem haben sie eine Erklärung unterschrieben, in der sie darlegen, dass sie "sportliche Leistungen stets sauber und frei von jeglicher unerlaubter Manipulation erbringen".

Bei dennoch aufkommendem Verdacht müssen sie "aktiv dazu beitragen, diesen unverzüglich und überzeugend zu widerlegen". Im seinem Anti-Doping-Kampf baut der DSV eine medizinische Datenbank an der Abteilung für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin der Technischen Universität München auf. Dort werden die Laborwerte aller Kaderathleten erfasst.

Unterstützung aus der Politik 

Bei Athleten in den Ausdauerdisziplinen Skilanglauf, Biathlon und Nordische Kombination werden hämatologische Profile erstellt. Die Messung der Hämoglobinmasse stellt derzeit eine Möglichkeit dar, Anhaltspunkte für eventuelle Blutmanipulationen zu bekommen.

In der Affäre um die anonyme Anzeige gab es nun auch Unterstützung aus der Politik. "Wir begrüßen ausdrücklich, dass sich alle Fraktionen des Sportausschusses hinter die Sportler stellen und die Unschuldsvermutung gilt", erklärte der sportpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Klaus Riegert.

"Damit bläst die Sportpolitik nicht in das Horn derjenigen, die im Zusammenhang mit der Doping-Problematik jegliche Differenzierung aufgeben und den gesamten Sport diffamieren. Bevor Vorverurteilungen ausgesprochen werden, ist zunächst das Ergebnis der Ermittlungen abzuwarten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung