Ski Alpin

Vom Bauernrennen zum Millionen-Spektakel

SID
Donnerstag, 17.01.2008 | 12:58 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Kitzbühel - Zwischen den Kriegen wurde 1931 erstmals ein Skirennen am Hahnenkamm ausgefahren.

Aus diesem Bauernrennen, wie es ein Sponsor in einer offiziellen Broschüre nennt, wurde im alpinen Ski-Weltcup das, was für die Tennis-Spieler Wimbledon und für die Formel-1-Fahrer Monte Carlo ist: Das Highlight des Jahres.

Rund 90.000 Zuschauer werden bei den drei Rennen im österreichischen Kitzbühel erwartet, allein an Prämien gibt es beim Millionen-Spektakel 550.000 Euro zu verdienen - Rekord.

Spektakuläre Mausefalle 

Letzter deutscher Sieger der Abfahrt war Sepp Ferstl, der 1979 seinen Erfolg von 1978 wiederholte. Im Slalom stand Armin Bittner 1989 als letzter Deutscher ganz oben auf dem Podest. Höhepunkt der 68. Auflage der Hahnenkammrennen ist die Abfahrt, bei der es in der Vergangenheit viele Stürze gegeben hat.

Besonders spektakulär ist zum Beispiel die Mausefalle, zu der die Fahrer nach 160 Metern und 8,5 Sekunden kommen. Hier weist die steilste Stelle ein Gefälle von 85 Prozent auf, der weiteste Sprung geht rund 80 Meter.

Eine atemberaubende Stelle des Rennens ist der Hausberg nach 1:38 Minuten, wo höchste Anforderungen an Athleten und Material gestellt werden. Am schnellsten werden die Fahrer im Zielschuss mit bis zu 140 Stundenkilometern.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung