Skeleton

Trott und Grassl auf Platz fünf

SID
Freitag, 25.01.2008 | 16:22 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

St. Moritz - Knapp drei Wochen vor der Heim-WM in Altenberg haben die deutschen Skeleton-Fahrer Marion Trott und Florian Grassl (Königssee) mit fünften Plätzen beim Weltcup im Schweizer Wintersportort St. Moritz aufhorchen lassen.

Die Oberhoferin war nach zwei starken Läufen und ihrem bisher besten Saisonergebnis damit erfolgreichste Deutsche. Europameisterin Anja Huber aus Berchtesgaden musste sich trotz exzellenter Startzeiten und einem Rückstand von 2,52 Sekunden auf die Siegerin Katie Uhländer (USA) mit Platz elf zufriedengeben.

Kerstin Jürgens von der RSG Hochsauerland wurde Zehnte. "Marion und Florian haben mich heute sehr überrascht. Das dürfte ihnen Mut machen", sagte Bundestrainer Raimund Bethge.

Vize-Europameister Sebastian Haupt von der RSG Hochsauerland belegte diesmal mit einem Rückstand von fast zwei Sekunden auf den siegreichen Europameister Kristan Bromley (Großbritannien) nur Rang elf. Frank Rommel aus Zella-Mehlis, der beim Start seinen Schlitten aus der Spur schob, verpasste als 21. den zweiten Lauf.

Bethge hatte Haupt nach den Trainingseindrücken eigentlich unter den Top Ten erwartete: "Aber der elfte Platz ist im Herrenbereich dennoch ein gutes Ergebnis." Ganz anders sah er die Leistung von Rommel. "Das ist völlig unbefriedigend. Der Fehler am Start war für die weitere Fahrt katastrophal", erklärte der Bundestrainer.

Anja Huber hatte in beiden Durchgängen erhebliche Probleme auf der Strecke und konnte ihre Explosivität am Start nicht umsetzen. "Sie war zweimal im oberen Teil auf der Geraden komplett weg. Da kommen dann auch mal solche Platzierungen zustande", meinte Bethge.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung