Shorttrack

Heung wahrt EM-Medaillenchance

SID
Samstag, 19.01.2008 | 16:02 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Ventspils ­ - Der Dresdner Shorttracker Tyson Heung hat sich bei den Europameisterschaften im lettischen Ventspils mit einem dritten Platz über 500 Meter im Mehrkampf auf den fünften Platz verbessert.

Damit hat Heung auf den verbleibenden beiden Strecken gute Chancen auf eine EM-Medaille. 500-m-Streckensieger wurde der Brite Jon Eley vor EM-Titelverteidiger Nicola Rodigari (Italien). Im Mehrkampf führen punktgleich Eley sowie 1500-m-Auftaktsieger Haralds Silovs (Lettland).

Paul Herrmann (Dresden) hatte über 500 Meter den Einzug ins Halbfinale verpasst und wurde Elfter, in der Gesamtwertung rangiert er auf Platz neun.

Bei den Damen setzte sich über 500 Meter Annita van Doorn (Niederlande) vor Erika Huszar (Ungarn) und Vorjahres-Europameisterin Jewgenia Radanowa (Bulgarien) durch. Beste Deutsche war Susanne Rudolph (Grafing) auf Platz 19.

Im EM-Klassement führen punktgleich van Doorn sowie Arianna Fontana (Italien), die zuvor die 1500 Meter gewonnen hatte. Christin Priebst (Dresden) liegt auf Rang sieben.

Damen-Staffel kann Titel verteidigen 

Im Staffelwettbewerb können nur die deutschen Damen ihren Titel verteidigen. Sie gewannen ihr Halbfinale und treffen im Endlauf auf Großbritannien, Polen, Bulgarien und Ungarn. Die Herren belegten in einem dramatischen Halbfinale nur Platz drei.

Die Deutschen liefen fast 40 der 45 Runden in der Dreier-Spitzengruppe, ehe sie beim Überrunden der Ukraine vom Letzten des Feldes behindert wurden und den Anschluss verloren.

"Das war ganz bitter für die Jungs, denn sie wollten natürlich auch ins Finale", sagte Bundestrainer Markus Tröger. "Fast wäre es auch bei den Damen ins Auge gegangen. Sie hatten 15 Meter Vorsprung, als Susanne Rudolph mit der Kufe in eine tiefe Rille auf dem Eis kam und stolperte. Aber mit einer Energieleistung haben die Mädels das Rennen noch erfolgreich ins Ziel gebracht."

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung