Rang zwei in Ruhpolding

Wilhelm neue Weltcup-Spitzenreiterin

SID
Sonntag, 13.01.2008 | 14:03 Uhr
wilhelm
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Ruhpolding - Olympiasiegerin Kati Wilhelm hat trotz einer läuferischen Glanzvorstellung im Verfolgungsrennen beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding ihren ersten Saisonsieg um 12,6 Sekunden verpasst.

Allerdings übernahm sie die Führung im Gesamtweltcup mit nunmehr 349 Punkten von Martina Glagow (Mittenwald/339), für die es nur zum 15. Platz in der Tageswertung reichte.

"Ein Podestplatz war mein Ziel für das Wochenende. Prima, dass ich jetzt auch das Gelbe Trikot habe. Darüber freue ich mich riesig - ebenso wie über mein Rennen", jubelte Kati Wilhelm.

Erster Weltcup-Erfolg für Rogstad 

"Jetzt will ich es auch verteidigen. Vielleicht klappt's ja noch vor der WM in Östersund mit dem ersten Saisonsieg", kündigte sie für die Rennen in Antholz weitere Top-Ergebnisse an. 

Die Olympiasiegerin aus Zella-Mehlis verfehlte zwei Scheiben und nahm auf den letzten 2,5 Kilometern der seit dem zweiten Schießen führenden Norwegerin Solveig Rogstad noch 13 Sekunden ab. Den ersten Weltcup-Erfolg der makellos schießenden 25 Jahre alten Trondheimerin konnte sie aber nicht verhindern.

Henkel mit schnellster Laufzeit 

Als Dritte lief mit 30,9 Sekunden Rückstand in Kaisa Mäkäräinen erneut eine Finnin auf Podest.

Schnellste Läuferin des Tages war Andrea Henkel (Großbreitenbach), die trotz vier Strafrunden vom neunten Startplatz auf den fünften Rang nach vorn stürmte.

Den Platz auf dem "Treppchen" büßte sie durch zwei Strafrunden beim letzten Schießen eben so ein wie die dreimalige Weltmeisterin Magdalena Neuner. Die durch eine Erkältung geschwächte Wallgauerin führte bis dahin die Verfolgergruppe an, verfehlte dann aber drei Scheiben und fiel auf Platz 17 zurück.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung