Ski alpin

Rekordpreisgeld in Kitzbühel

SID
Montag, 14.01.2008 | 20:01 Uhr
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Kitzbühel - Bei den 68. Hahnenkammrennen in Kitzbühel gibt es für US-Skistar Bode Miller & Co. mehr Geld als jemals zuvor zu verdienen. Der Veranstalter gab die Rekordsumme von insgesamt 550.000 Euro bekannt.

Das Preisgeld für den Super G beträgt 130.000 Euro, für die Abfahrt und den Slalom je 175.000 Euro und bei der klassischen Hahnenkamm-Kombination werden 70.000 Euro ausgeschüttet. Vor zwei Jahren war mit 520.000 Euro die bislang höchste Summe ausgelobt worden.

"Der Sieger der Abfahrt erhält alleine 70.000 Euro", sagte OK-Chef Michael Huber mit Blick auf den Saisonhöhepunkt bei den Alpin-Herren. Einmalig im Weltcup gibt es auch Preisgeld für die Top 30.

"Wir bieten damit ein mehr als doppelt so hohes Preisgeld, wie eigentlich von der FIS vorgeschrieben. Damit wollen wir unsere Wertschätzung und unseren Respekt für die teilnehmenden Athleten und deren Leistungen ausdrücken", sagte Huber.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung