Pechstein wahrt Medaillenchance

SID
Sonntag, 13.01.2008 | 12:05 Uhr
Advertisement
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1

Kolomna/Russland - Claudia Pechstein hat bei den Eisschnelllauf-Europameisterschaften im russischen Kolomna mit einem starken Rennen über 1500 Meter ihre Chancen auf eine Medaille gewahrt.

Auf der Mittelstrecke kam die 35-jährige Berlinerin in 1:57,28 Minuten auf den vierten Platz und belegt im Gesamtklassement vor den abschließenden 5000 Meter weiter Rang drei. Ihr Vorsprung auf die viertplatzierte Marrit Leenstra aus den Niederlanden beträgt 3,4 Sekunden, auf Titelverteidigerin Martina Sablikova aus Tschechien sogar beruhigende 9,62 Sekunden.

Daniela Anschütz-Thoms kam im direkten Duell mit Pechstein in 1:57,91 Minuten auf Platz fünf und fiel auch im Gesamtklassement auf diesen Rang zurück. Dennoch kann sich auch die Thüringerin noch vage Medaillenchancen ausrechnen.

Dem ersten EM-Titel ihrer Karriere steuert die niederländische Weltmeisterin Ireen Wüst entgegen, die in 1:56,88 Minuten das beste 1500-Meter-Resultat erzielte. Platz zwei behauptete die erstarkte Paulien van Deutekom ebenfalls aus den Niederlanden, die mit einem zweiten Rang auf der Mittelstrecke überraschte. Sie verfügt vor der Schluss-Distanz nun über einen Vorsprung von 4,0 Sekunden auf Pechstein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung