Eisschnellauf

Pechstein wahrt Medaillenchance

SID
Sonntag, 13.01.2008 | 12:05 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Kolomna/Russland - Claudia Pechstein hat bei den Eisschnelllauf-Europameisterschaften im russischen Kolomna mit einem starken Rennen über 1500 Meter ihre Chancen auf eine Medaille gewahrt.

Auf der Mittelstrecke kam die 35-jährige Berlinerin in 1:57,28 Minuten auf den vierten Platz und belegt im Gesamtklassement vor den abschließenden 5000 Meter weiter Rang drei. Ihr Vorsprung auf die viertplatzierte Marrit Leenstra aus den Niederlanden beträgt 3,4 Sekunden, auf Titelverteidigerin Martina Sablikova aus Tschechien sogar beruhigende 9,62 Sekunden.

Daniela Anschütz-Thoms kam im direkten Duell mit Pechstein in 1:57,91 Minuten auf Platz fünf und fiel auch im Gesamtklassement auf diesen Rang zurück. Dennoch kann sich auch die Thüringerin noch vage Medaillenchancen ausrechnen.

Dem ersten EM-Titel ihrer Karriere steuert die niederländische Weltmeisterin Ireen Wüst entgegen, die in 1:56,88 Minuten das beste 1500-Meter-Resultat erzielte. Platz zwei behauptete die erstarkte Paulien van Deutekom ebenfalls aus den Niederlanden, die mit einem zweiten Rang auf der Mittelstrecke überraschte. Sie verfügt vor der Schluss-Distanz nun über einen Vorsprung von 4,0 Sekunden auf Pechstein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung