Bob

Minins gewinnt im Vierer - Lange auf Rang sieben

SID
Sonntag, 27.01.2008 | 21:27 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

St. Moritz/Schweiz - Doppel-Olympiasieger André Lange hat nach seinem Sieg beim Zweierbob-Weltcup in St. Moritz einen herben Dämpfer einstecken müssen. Im Vierer musste der Oberhofer mit Rang sieben zufrieden sein.

Lange verlor dadurch auch die Führung im Gesamtweltcup in dieser Disziplin. Den Sieg holte sich Europameister Janis Minins aus Lettland vor dem Russen Alexander Subkow und dem Lokalmatadoren Ivo Rüegg. Matthias Höpfner aus Oberbärenburg belegte Rang neun, der Riesaer Thomas Florschütz wurde Elfter.

Das Vierer-Rennen war geprägt von starken Windböen, die zunächst für eine Startverschiebung und anschließend für ein Durchschütteln der Konkurrenz sorgten. Lange glänzte mit starken Startzeiten, brachte diese aber besonders im ersten Lauf nicht ins Ziel.

Mit der besten Laufzeit im zweiten Durchgang rehabilitierte sich der Thüringer, konnte jedoch den großen Rückstand nicht mehr wettmachen, zumal Minins und Subkow die Zeitvorgabe von Lange egalisierten.

"Der Vierer hätte aus Sicherheitsgründen nicht gestartet werden dürfen. Der Sturm hat Masten umgeworfen, aber die Athleten mussten fahren, um einen Eklat zu vermeiden", schimpfte Cheftrainer Raimund Bethge und hofft nun endlich einmal auf reguläre Bedingungen bei den Heim-Weltcups.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung