Bob

Minins gewinnt im Vierer - Lange auf Rang sieben

SID
Sonntag, 27.01.2008 | 21:27 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

St. Moritz/Schweiz - Doppel-Olympiasieger André Lange hat nach seinem Sieg beim Zweierbob-Weltcup in St. Moritz einen herben Dämpfer einstecken müssen. Im Vierer musste der Oberhofer mit Rang sieben zufrieden sein.

Lange verlor dadurch auch die Führung im Gesamtweltcup in dieser Disziplin. Den Sieg holte sich Europameister Janis Minins aus Lettland vor dem Russen Alexander Subkow und dem Lokalmatadoren Ivo Rüegg. Matthias Höpfner aus Oberbärenburg belegte Rang neun, der Riesaer Thomas Florschütz wurde Elfter.

Das Vierer-Rennen war geprägt von starken Windböen, die zunächst für eine Startverschiebung und anschließend für ein Durchschütteln der Konkurrenz sorgten. Lange glänzte mit starken Startzeiten, brachte diese aber besonders im ersten Lauf nicht ins Ziel.

Mit der besten Laufzeit im zweiten Durchgang rehabilitierte sich der Thüringer, konnte jedoch den großen Rückstand nicht mehr wettmachen, zumal Minins und Subkow die Zeitvorgabe von Lange egalisierten.

"Der Vierer hätte aus Sicherheitsgründen nicht gestartet werden dürfen. Der Sturm hat Masten umgeworfen, aber die Athleten mussten fahren, um einen Eklat zu vermeiden", schimpfte Cheftrainer Raimund Bethge und hofft nun endlich einmal auf reguläre Bedingungen bei den Heim-Weltcups.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung