Skeleton

Huber verteidigt DM-Titel

SID
Samstag, 05.01.2008 | 16:27 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Altenberg - Anja Huber hat bei den deutschen Meisterschaften im Skeleton ihren Titel verteidigt. Die 24-jährige Europameisterin aus Berchtesgaden fuhr an beiden Tagen mit 59,03 und 58,86 Sekunden Bahnrekord.

Sie steigerte damit die bisherige Bestmarke von Olympiasiegerin Maya Pedersen (59,63 Sekunden). "Ich hätte nicht gedacht, dass ich hier so deutlich gewinne. Aber für meine Leistungsentwicklung und auch im Hinblick auf die WM auf dieser Bahn kann es nur gut tun", sagte Huber am Samstag.

Zweite wurde Kerstin Jürgens von der RSG Hochsauerland vor der erneut stark fahrenden Oberhoferin Marion Trott. Das Trio löste laut Cheftrainer Raimund Bethge auch das WM-Ticket.

Sartors WM-Traum geplatzt 

Für die ehemalige Weltmeisterin Diana Sartor ist dagegen der Traum von einer WM-Teilnahme auf ihrer Heimbahn geplatzt.

Die 37-Jährige vom SSV Altenberg, die nach ihrem Comeback nach eineinhalbjähriger Babypause bereits die Qualifikation für den Weltcup verpasst hatte, konnte keinen Spitzenplatz erreichen.

Meistertitel und Bahnrekord für Haupt 

Bei den Männern holte sich Sebastian Haupt von der RSG Hochsauerland trotz großer Patzer im vierten und letzten Lauf den Titel, nachdem er gleich im ersten Durchgang den Bahnrekord des Kanadiers Jeff Pain (57,49) auf 57,24 Sekunden verbessert hatte.

Zweiter wurde Frank Rommel aus Zella-Mehlis vor Titelverteidiger Florian Grassl aus Königssee. Haupt und Rommel sind somit sicher bei der WM dabei, der dritte Startplatz ist noch vakant.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung