Tops und Flops

Cash, no Crash!

Von Christian Bernhard / Florian Regelmann
Montag, 14.01.2008 | 14:26 Uhr
Bode Miller
© Getty
Advertisement
Jiangxi Open Women Single
Mi11:00
WTA Nanchang: Tag 3
World Matchplay
Mi20:00
World Matchplay: Tag 5
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
WTA Nanchang: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
National Rugby League
Do11:50
Panthers -
Bulldogs
World Matchplay
Do20:00
World Matchplay: Viertelfinals
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
WTA Nanchang: Viertelfinale
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinale
National Rugby League
Fr11:50
Eels -
Broncos
World Matchplay
Fr20:00
World Matchplay: Viertelfinals
National Rugby League
Sa07:00
Knights -
Dragons
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
WTA Nanchang: Halbfinale
Swedish Open Women Single
Sa16:00
WTA Bastad: Halbfinale
World Matchplay
Sa20:00
World Matchplay: Halbfinals
National Rugby League
So06:00
Storm -
Sea Eagles
Jiangxi Open Women Single
So10:00
WTA Nanchang: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo13:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
WTA Stanford: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi13:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
WTA Stanford: Tag 3
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Do12:30
ATP Kitzbühel: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Do20:00
WTA Stanford: Tag 4
National Rugby League
Fr10:00
Dragons -
Rabbitohs
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Fr13:00
Generali Open -
Halbfinals
Citi Open Women Single
Fr20:00
Washington Citi Open: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Fr21:00
WTA Stanford: Viertelfinale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Sa14:00
Generali Open -
Finale
Citi Open Women Single
Sa22:30
Washington Citi Open: Halbfinale
Bank of the West Classic Women Single
Sa23:00
WTA Stanford: Halbfinale
Citi Open Women Single
So23:00
Washington Citi Open: Finale
Bank of the West Classic Women Single
So23:00
WTA Stanford: Finale

München - Nächstes Wochenende, nächster Wintersport-Marathon. Es war wieder allerhand geboten.

Biathlon in Ruhpolding, Ski alpin in Wengen oder Skispringen in Val di Fiemme. Mal ganz abgesehen von irgendwelchen Rodel-Europameisterschaften in der italienischen Provinz (Cesana).

Hier gibt's alle Ergebnisse 

Höhepunkt war der Doppelsieg von Michael "on fire" Greis, der eine faszinierende Schießeinlage nach der anderen hinlegte und die Massen begeisterte. Was sonst noch gut, aber auch schlecht war, hat SPOX.com in den Tops und Flops zusammengefasst.

+ It's Miller-time:

Es gibt nur einen Bode Miller! Was der Amerikaner bei der Abfahrt in Wengen zeigte, war vorm Allerfeinsten. Miller fuhr mit seiner unverschämten Leichtigkeit alles in Grund und Boden. Nach einer Minute Fahrzeit hatte er vier Zehntel Rückstand, nur um bei der nächsten Zwischenzeit dann 1,4 Sekunden Vorsprung zu haben. Genial! In Wengen heißt es Gas geben. Bremsen? Wozu! Bei Miller heißt es ohnehin nur: Cash or Crash! Und Lauberhorn, das ist eben nicht so eine flache "Mädchenpiste" wie zum Beispiel Chamonix, wo jeder bessere Anfänger unverletzt runterkommt.

In drei Tagen Wengen machte Miller insgesamt 205 Punkte. Ja, er kam sogar nach einer kleinen Ewigkeit wieder einmal in einem Slalom an, unfassbar! Da Benni Raich nur 50 Punkte sammelte, liegt Miller im Gesamt-Weltcup nur noch 79 Punkte dahinter. Die Angst geht um in Österreich.

- Birnes Schlaufen-Desaster:

Du lieber Gott, was beim Biathlon alles so passieren kann. Da kommt man völlig aus der Puste am Schießstand an und dann kommt man nicht aus der verflixten Schlaufe raus. Zum wahnsinnig werden, aber irgendwie urkomisch, wie sich Andreas Birnbacher bei der Verfolgung der Männer eine gefühlte Ewigkeit von einem Betreuer helfen lassen musste. Birnbacher verlor etwa eine halbe Minute, schoß dann aber wie von der Tarantel gestochen null Fehler. Respekt! Nach dem Schießen bekam er einen neuen Stock und düste weiter.

Am Ende reichte es dennoch nur zu Rang 19. Kleiner Trost: Michi Greis griff sich zum umjubelten Zieleinlauf eine Deutschland-Fahne von Birnbachers Fan-Klub.

+ Skispringer sind die härtesten Sportler der Welt:

Der Tough-Guy-Award des Wochenendes geht an...Fanfare bitte...Björn-Einar Romören. Den Norweger zerpflückte es beim Springen in Val di Fiemme richtig böse. Schon kurz nach dem Schanzentisch verlor er in der Luft den Ski. Es waren Bilder zum Wegschauen. Doch nach ein paar Minuten am Boden stand Romören auf, winkte ins Publikum und spazierte von der Schanze.

Einen Tag später trat er dann trotz jeder Menge blauer Flecken wieder zum nächsten Wettbewerb an, verpasste aber die Qualifikation und regte sich fürchterlich auf. Sensationell, wie er die Skier wegwarf und laut fluchte. Guter Mann, dieser Romören.

- Wir sind nicht mehr Rodeln! Wir sind nicht mehr Bob!

Rodel-Europameisterschaft in Cesana und Bob-Weltcup in Cortina d'Ampezzo. Normalerweise reicht es, mit einem Auge die Fernseh-Übertragungen zu verfolgen. Gewinnen wir ja eh, ist nichts Besonderes.

Aber irgendwie sind wir in einer großen Schlitten-Krise. Bei der Rodel-EM gab es bei den Damen nur einen Doppelsieg. Der dritte Rang ging nach Österreich. Hallo, kein Dreifach-Triumph? Das geht ja gar nicht.

Bei den Herren reichte es beim Sieg des uralten Armin Zöggeler nur zu Rang drei durch David Möller, bei den Doppelsitzern gab es für Leitner/Resch ebenfalls nur Bronze. Die Krönung: Im Team-Wettbewerb ging Deutschland ohne Medaille aus. Den Sieg holte sich die Rodel-Nation Lettland. Beim Bob wurde unser Dauer-Olympiasieger Andre Lange auch nur Fünfter. Schlechte Fahrlinie, große Materialprobleme, so etwas wollen wir ab sofort nicht mehr lesen. Denn wir sind schließlich Rodeln, wir sind Bob! Eigentlich. 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung