Skispringen

Sieben Deutsche für Auftaktspringen qualifiziert

SID
Samstag, 29.12.2007 | 19:19 Uhr
Morgenstern
© DPA
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Oberstdorf - Michael Uhrmann ist in der Qualifikation für das Auftaktspringen der 56. Internationalen Vierschanzentournee mit einem blauen Auge davon gekommen, Michael Neumayer dagegen in die Herzen der Fans gesprungen.

Während Uhrmann in Oberstdorf mit nur 116,5 Metern den 46. Platz belegte, gelang Neumayer mit 129 Metern als Sechster erneut der Sprung unter die besten Zehn der Welt.

Dabei profitierte der Berchtesgadener bei häufig wechselnden Winden vom Fingerspitzengefühl der Jury. "Gott sei Dank haben sie so lange gewartet. Die Bedingungen waren schlecht, das wäre eng geworden", sagte Neumayer.

Pech für Uhrmann

Uhrmann hatte da wesentlich mehr Pech. Der Rückenwind drückte den Bayer frühzeitig zu Boden. Das ließ er aber nicht als Ausrede gelten. "Sicher waren es nicht die besten Bedingungen, aber ich bin auch nicht gut gesprungen. Mein Ziel habe ich erreicht. Das tröstet mich ein wenig", sagte Uhrmann, der gegen den Finnen Janne Ahonen antreten muss. "Er hat Glück gehabt. Aber heute ist Quali und morgen der Wettkampf", hakte Bundestrainer Peter Rohwein die schlechte Platzierung ab.

Besser lief es vor 8000 Zuschauern bei Martin Schmitt. Der 29-Jährige wurde mit einem guten Sprung auf 125 Metern 14. "Das war ganz in Ordnung, aber die Nervosität war groß. Ich war nicht so locker", erklärte der Schwarzwälder.

Späth mit starken Nerven 

Starke Nerven bewies Georg Späth, der wegen eines Defektes in der Anlaufspur 15 Minuten auf seinen Sprung warten musste. "Da könnte ich mich aufregen und aus der Haut fahren. Erst ist gar nichts gemacht worden und dann ausgerechnet vor Georg", schimpfte Rohwein. Doch sein Schützling meisterte die Aufgabe mit 119,5 Metern und Platz 34.

Von den arrivierten Springern schied einzig Jörg Ritzerfeld (Oberhof) mit nur 113,5 Metern als 60. aus. Stephan Hocke aus (Schmiedefeld) präsentierte sich als 19. (123 Meter) souveräner.

"Das war der erste Schritt für eine gute Tournee", meinte Hocke, der sich am Sonntag mit seinem Teamkollegen Späth duellieren muss. Auf die gleiche Weite und Platzierung wie Hocke kam auch der junge Severin Freund aus Rastbüchl.

Vier Nachwuchsspringer scheitern 

Julian Musiol (Zella-Mehlis) schaffte als 46. ebenfalls den Sprung ins Hauptfeld. Doch beide Youngster blieben die einzigen Lichtblicke unter den Nachwuchsspringern.

Kevin Horlacher (Degenfeld), Felix Schoft (Partenkirchen), Andreas Wank (Oberhof) und Erik Simon (Aue) scheiterten deutlich und dürften die Kritik von Nachwuch-Coach Heinz Kuttin am Bundestrainer erst einmal verstummen lassen.

Der B-Kader-Trainer hatte vor der Qualifikation Rohwein heftig attackiert. "Mit Peter Rohwein ist eine Zusammenarbeit nicht möglich. Er sagt immer, dass es keine deutschen Talente gibt - aber dann nimmt er den besten deutschen Nachwuchsspringer nicht in die Weltcup-Mannschaft auf", sagte Kuttin der "Bild"-Zeitung.

"Wir regeln es intern" 

Doch der von Kuttin hochgepriesene Andreas Wank verpasste als 61. die Qualifikation deutlich und bestätigte damit Rohwein. "Die Antwort hätte er mit Leistung geben können, die Kuttin provoziert hat", sagte Skisprung-Legende Jens Weißflog.

Genugtuung empfindet Rohwein nicht. Der Allgäuer ist sowieso nicht der Mann, der schmutzige Wäsche in der Öffentlichkeit wäscht. "Meine Sache ist, dies intern zu regeln. Das werden wir am Sonntag mit der sportlichen Leitung tun", sagte Rohwein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung