Biathlon-Weltcup in Kontiolahti

Pump holt ersten deutschen Podestplatz

SID
Samstag, 01.12.2007 | 15:19 Uhr
Biathlon, Carsten Pump
© Getty
Advertisement
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Kontiolahti - Carsten Pump ist im hohen Sportleralter von 31 Jahren erstmals aufs Weltcup-Podest gestürmt und hat den deutschen Biathlon-Männern das erste Erfolgserlebnis der Saison verschafft.

Der dreimalige Europameister lag als Dritter im 10-km-Sprint im finnischen Kontiolahti nur 23,3 Sekunden hinter Ole Einar Björndalen, der seinen 75. Weltcup-Sieg als Biathlet feierte.

"Ich bin supergutzufrieden. Mit dem Alter wird man ruhiger und macht sich nicht mehr so viele Gedanken. Diese Strategie hat sehr gut funktioniert", erklärte der Altenberger. Bislang war ein neunter Weltcup-Platz 2006 an gleicher Stelle sein bestes Resultat gewesen, diesmal freute er sich über das persönliche Rekordpreisgeld von 5000 Euro und die erstmals erfüllte WM-Norm.

Wie beim Stricken 

Zu verdanken hatte der im Einzelrennen zum Auftakt nur auf Rang 68 gelandete Sachse das neben einer starken Leistung in der Loipe vor allem dem fehlerfreien Schießen. "Ich habe vor der Saison das Schießmuster umgestellt. Jetzt mache ich das so wie beim Stricken", meinte Pump grinsend.

Daran kann sich der dreimalige Olympiasieger Michael Greis ein Beispiel nehmen, der mit Siegchancen zum letzten Schießen kam und mit drei Fehlern noch auf Platz 33 abstürzte. "Irgendwie passt es diese Saison noch nicht", meinte Greis enttäuscht.

Das galt auch für die sechs anderen Starter des deutschen Teams, die zwischen den Plätzen 32 (Michael Rösch) und 43 (Alexander Wolf) durchweg ohne Weltcup-Punkte blieben. Symptomatisch war die Leistung von Christoph Knie (Bad Berleburg/39. ), der nach dem letzten Schießen erst seine Brille verlor und sich dann mit einem Krampf im Oberschenkel ins Ziel schleppte.

Pumpi hat das super gemacht

"Es bleibt noch viel zu tun, speziell am Schießstand. Aber Pumpi hat das super gemacht", sagte Bundestrainer Frank Ullrich. Neben Björndalen ("Ich bin wieder zurück") lag nur der mit 12,7 Sekunden Rückstand zweitplatzierte Russe Dimitri Jaroschenko vor Pump. Auftaktsieger Vincent Defrasne (Frankreich) verteidigte als 13. seine Führung im Gesamtweltcup.

Der Auftakt-Weltcup wird am Sonntag mit den beiden Jagdrennen der Männer und Frauen abgeschlossen. Siegfavoritin ist die doppelte Auftaktsiegerin Martina Glagow (Mittenwald), während Carsten Pump erstmals in seiner langen Karriere als Dritter ins Rennen gehen darf: "Das wird eine ganz neue, schöne Herausforderung für mich."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung