Langlauf

Oberhof will Etappen-Ort bei Tour de Ski werden

SID
Freitag, 28.12.2007 | 11:22 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Erfurt - Oberhof will im kommenden Jahr deutsche Station bei der Tour de Ski der Langläufer werden. Das hat Sabine Reuß, die Präsidentin des Thüringer Skiverbandes, bestätigt.

"Wir werden im Frühjahr vor den anstehenden Gesprächen mit den Fernsehstationen vor der neuen Saison ein Kompaktangebot vorlegen, durch das die drei Weltcups in der Kombination, die eine Station der Tour de Ski sowie im Biathlon kostengünstig und ohne Komplikationen mit der Vierschanzentournee durchgeführt und übertragen werden können", kündigte Reuß an, die auch Vizepräsidentin des Deutschen Skiverbandes (DSV) ist.

Nachdem wegen nicht gesicherter Fernsehübertragungen vor wenigen Wochen die für den 1. und 2. Januar geplanten Langlauf-Rennen in Oberstdorf abgesagt worden waren, hatte sich in Thüringen bereits ein Förderkreis gebildet, um die Rennen nach Oberhof zu holen.

Die Initiative scheiterte letztlich daran, dass im Programmschema der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten als Partner des DSV ein Sendeplatz fehlte. Den TV-Anstalten und Organisatoren sollen durch das Kompaktangebot weniger Kosten entstehen, weil die ganze Infrastruktur von Wachskabinen bis hin zu dem Kamerastandpunkten bei der dann entstehenden "Oberhofer Wintersportwoche" genutzt werden könnte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung