Deutschland Dritter

Norwegische Staffel siegt

SID
Sonntag, 09.12.2007 | 12:57 Uhr
Biathlon, Greis, Pump, Wolf
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Hochfilzen - Die deutsche Staffel der Männer hat beim Weltcup in Hochfilzen den dritten Platz erkämpft. Das Quartett vergab im ersten Staffel-Wettbewerb dieses Winters eine noch bessere Platzierung.

Michael Rösch (Altenberg), Daniel Graf (Frankenhain), Carsten Pump (Altenberg) und der dreimalige Olympiasieger Michael Greis (Nesselwang) leisteten sich jedoch insgesamt neun Schießfehler.

Überlegen gewann Norwegen über 4 x 7,5 Kilometer in 1:18:31,2 Stunden mit 2:25,5 Minuten Vorsprung vor Weltmeister Russland. Deutschland lag 2:56,6 Minuten zurück.

Greis zündet den Turbo 

Startläufer Rösch begann stark. Doch dann musste der Altenberger beim Stehend-Schießen drei Mal nachladen. Graf, der Dritte des 12,5-Kilometer-Verfolgungsrennens im Einzel vom Vortag, leistete sich bei seinem dritten Staffeleinsatz dann sogar vier Schießfehler.

Vor allem Pump brachte die Deutschen wieder heran. Er übergab als Vierter an Greis. Der Olympiasieger konnte die große Chance auf Platz zwei nicht nutzen. Die ungewohnt unsicher schießenden Russen mussten mit ihrem Schlussläufer Dmitri Jaroschenko in die Strafrunde, doch bei Greis gab es technische Probleme am Gewehr. "Ich habe den ersten Schuss machen wollen, doch es war ein Fehlzünder", sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung