Langlauf

Kuitunen gewinnt Prolog der Tour der Ski

SID
Freitag, 28.12.2007 | 12:54 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Nove Mesto - Die deutschen Langläuferinnen haben die angestrebten Top-Ten-Plätze beim Prolog zur Tour de Ski verpasst. Evi Sachenbacher-Stehle (Reit im Winkl) im tschechischen Nove Mesto als beste DSV-Starterin über 3,3 Kilometer im klassischen Stil auf Rang 13.

Am Ende hatte sie 18,8 Sekunden Rückstand auf Virpi Kuitunen. Die finnische Titelverteidigerin setzte sich in 9:22,8 Minuten um 0,7 Sekunden vor ihrer Landsfrau Aino Kaisa Saarinen durch. Rang drei belegte mit 1,9 Sekunden Rückstand die Polin Justyna Kowalczyk.

"Ich bin erst gar nicht ins Rennen gekommen. Irgendwann habe ich mir gesagt: Evi, das sind nur 3 Kilometer, nun lauf doch schneller", erzählte Evi Sachenbacher-Stehle, die dem Auftakt noch keine große Bedeutung beimessen wollte. "Morgen laufen wir in einem relativ großen Pulk, da kann man Zeit gut machen", meinte die Staffel-Olympiasiegerin von 2002.

Die anderen Deutschen hatten Probleme mit sich selbst. Steffi Böhler (Ibach/21.) klagte über einen schlechten Ski, Claudia Nystad (Oberwiesenthal/22.) haderte mit der Länge der Strecke und der Technik: "Klassik-Sprints sind ohnehin nicht meine Stärke und drei Kilometer sind weder Fisch noch Fleisch", sagte die Sächsin. So war Katrin Zeller (Oberstdorf) als 17. zweitbeste DSV-Starterin.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung