Giani: "Jungs verstehen mich jetzt"

SID
Samstag, 26.08.2017 | 12:31 Uhr
Andrea Giani sieht beim DVB-Team endlich seine eigene Spielphilosophie
© getty
Advertisement
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
Live
ATP Umag: Tag 2
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
IndyCar Series
Honda Indy 200
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale

Der Sieg gegen sein Heimatland ging Andrea Giani runter wie Öl, doch wichtiger war ihm etwas anderes. "Die Mannschaft spielt jetzt Volleyball, meinen Volleyball. Die Jungs verstehen mich jetzt", sagte der Bundestrainer nach dem spektakulären 3:2-Erfolg gegen Italien und dem perfekten Start in die EM in Polen. Der Sieg gibt Giani die Gewissheit, mit seiner neu formierten Mannschaft auf dem richtig Weg zu sein. Vor allem deshalb war er "sehr zufrieden".

Der Coup gegen den Mitfavoriten in Stettin kam durchaus überraschend, denn nach enttäuschenden Ergebnissen in der WM-Qualifikation und in der World League stand über dem Leistungsvermögen der Mannschaft ein großes Fragezeichen. Entsprechend erleichtert waren auch die Spieler.

"So kann man in ein Turnier starten. Es ist schön zu merken, dass wir in der Spur sind", sagte Mittelblocker Michael Andrei. Wie sehr ihn und seine Teamkollegen die schwierigen letzten Wochen gewurmt haben, fasste er in einem sehr klaren Satz zusammen: "Wir hatten keinen Bock mehr auf die Scheiße."

Ein Schlüssel zum Sieg war auch Rückkehrer Georg Grozer. Der Star der Mannschaft, der in der EM-Vorbereitung nach einer Auszeit sein Comeback gab, spielte stark und riss das Team immer wieder mit. "Georg gibt uns sehr viel Energie und Kraft. Gut, dass er wieder dabei ist", sagte Zuspieler Lukas Kampa.

"Hammer-Schorsch" bringt die Wende

Diagonalangreifer Grozer, wegen seiner extrem harten Schläge "Hammer-Schorsch" genannt, hatte jede Menge Spaß. "Das war ein super Spiel, wir haben viel gelernt. Wir haben gewonnen, weil wir daran geglaubt haben und Feuer hatten", sagte Grozer. Kampa betonte aber auch, dass alle Spieler im Vergleich zu den überwiegend verkorksten Pflichtspielen zuvor "einen Schritt nach vorne gemacht" hätten.

Das sah auch Giani mit Genugtuung und Erleichterung. Der ehemalige Weltklassespieler sprach von einer "schwierigen Saison". Wichtig war für ihn die Vorbereitung, in der seine Schützlinge "gut zusammengearbeitet" hätten: "Ich bin sehr zufrieden, wie sich das entwickelt hat."

Nach dem Sieg gegen den Favoriten ist nun das erste Teilziel, der Gruppensieg, in greifbare Nähe gerückt. Er würde der deutschen Mannschaft die direkte Qualifikation für das Viertelfinale und die Teilnahme an den Play-offs ersparen. Tschechien am Sonntag und die Slowakei am Montag sind die weiteren Gruppengegner. "Wir sind hier, um noch lange zu bleiben", sagte Kampa: "Das Wichtigste ist aber erst mal das Spiel gegen Tschechien."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung