Aus persönlichen Gründen

Sportdirektor Iwan verlässt den DVV

SID
Mittwoch, 09.03.2016 | 23:53 Uhr
Der DVV und Ralf Iwan gehen ab sofort getrennte Wege
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Der Deutsche Volleyball-Verband und Sportdirektor Ralf Iwan gehen ab Mitte dieses Jahres getrennte Wege. Das teilte der DVV am Mittwoch mit. Der 49-Jährige verzichtet demnach aus persönlichen Gründen auf eine Verlängerung seines Vertrages.

Iwan hatte den Posten im Juli 2014 übernommen, die Stelle des Sportdirektors werde nun umgehend neu ausgeschrieben.

"Ich werde mich aus familiären Gründen nach Berlin orientieren und werde dort ein Angebot einer Personalberatungsagentur annehmen", sagte Iwan.

DVV-Generalsekretär Jörg Ziegler bescheinigte Iwan "gute Arbeit. Vor allem im Bereich der Struktur- und Nachwuchsentwicklung hat er sich erfolgreich eingebracht und ist auch weiter in die Entwicklung des Strukturplans eingebunden."

Beide Hallenteams des DVV hatten die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro allerdings verpasst.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung