Olympiaqualifikation der Volleyballer

Heynen: "Zufall wird eine Rolle spielen"

SID
Montag, 04.01.2016 | 12:31 Uhr
Vital Heynen glaubt an ein Turnier mit vielen Überraschungen
© getty
Advertisement
Jiangxi Open Women Single
Live
WTA Nanchang: Viertelfinale
Swedish Open Women Single
Live
WTA Bastad: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Viertelfinals -
Session 2
National Rugby League
Knights -
Dragons
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
World Matchplay
World Matchplay: Halbfinals
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
Golden Boy Boxing
Sadam Ali -
Johan Perez
National Rugby League
Storm -
Sea Eagles
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
Swedish Open Women Single
WTA Bastad: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Finale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel : Tag 3
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Tag 3
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel: Viertelfinale
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 4
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Tag 4
National Rugby League
Dragons -
Rabbitohs
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel: Halbfinale
Citi Open Women Single
WTA Washington: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Viertelfinale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel: Finale
Citi Open Women Single
WTA Washington: Halbfinale
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Halbfinale
Citi Open Women Single
WTA Washington: Finale
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Finale

Vital Heynen machte seinem Ruf als Trainer der etwas ungewöhnlicheren Art wieder einmal alle Ehre. Vor dem Start des Olympia-Qualifikationsturniers in Berlin ließ der Volleyball-Bundestrainer den Ausgang des so wichtigen Wettbewerbs in einer spontanen und improvisierten Ziehung auslosen - und verglich eine Prognose aufgrund des hochklassigen Teilnehmerfelds sogar "mit einem Affen, der Börsenkurse vorhersagt."

"Das kann ein Turnier der großen Überraschungen werden. Der Zufall wird eine Rolle spielen. Das hab ich versucht, damit zu erklären", sagte Heynen, der seinem Team im Vorfeld der vergangenen EM auch schon mal ein Überlebenstraining verordnete: "Auf dem Zettel sind wir nicht der Favorit. Da kann man nicht sagen, wir schaffen es oder schaffen es nicht." Am Dienstag (18.00 Uhr) startet das deutsche Team gegen Belgien in den Wettbewerb.

Denn die Konkurrenz in der deutschen Hauptstadt könnte stärker kaum sein. Beim Achter-Turnier treten unter anderem Olympiasieger Russland, Weltmeister Polen und Europameister Frankreich an. Nur der Sieger qualifiziert sich direkt für Rio, die zweit- und drittplatzierten Teams erhalten eine weitere Chance bei einem Turnier in Japan im Mai/Juni.

"Es ist das beste Turnier der Welt"

"Es ist das beste Turnier der Welt. Selbst Olympia hat nicht diese Qualität", sagte Heynen. Nach dem Duell mit Belgien folgen die Spiele am Mittwoch (18.00 Uhr) gegen Serbien und am Freitag (20.00 Uhr) gegen Polen. In der Gruppe B treten Russland, Frankreich sowie die Teams aus Bulgarien und Finnland gegeneinander an. Die beiden Gruppenbesten qualifizieren sich für die Halbfinals am Samstag, das Spiel um Platz drei und das Finale sind für Sonntag angesetzt.

Aufgrund der knallharten Konkurrenz kommt für Heynen dem Auftakt gegen Belgien bereits eine "entscheidende" Rolle zu. Nur mit einem Sieg kann sich das Team des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) wohl weiter berechtigte Hoffnungen auf Rio machen, bei einer Niederlage wird es schwer, noch einen der ersten beiden Gruppenplätze zu erreichen.

"Der Stress ist diesmal besonders hoch"

"Wir schaffen es gegen Belgien oder Serbien - oder es ist vorbei. Nach zwei Tagen weißt du es", sagte Heynen. Mit zwei Siegen wäre das deutsche Team aller Wahrscheinlichkeit nach für das Halbfinale qualifiziert: "Der Stress ist vor dem ersten Ball immer am höchsten - diesmal aber besonders."

Helfen soll dem Team dabei vor allem die Erfahrung und der Heimvorteil. Neun Spieler des 14-köpfigen Kaders waren schon 2014 beim Gewinn der WM-Bronzemedaille dabei. Immerhin noch sieben Akteure bestritten bereits 2012 vor den Spielen in London das Qualifikationsturnier, das ebenfalls in Berlin stattfand. Damals schafften die deutschen Herren den Sprung zu Olympia.

Denn nicht zuletzt das heimische Publikum soll das Verletzungspech ausgleichen. Der etatmäßige Kapitän Jochen Schöps (Schultereckgelenksprengung), Robert Kromm (Bauchmuskelzerrung) und Jan Zimmermann (Meniskus-OP) können nicht in Berlin auf dem Felds stehen. Als "wichtigsten Spieler" hatte Heynen im Vorfeld die Unterstützung von den Rängen bezeichnet. "Das Publikum kann durch schwierige Momente helfen. Das ist ein Vorteil", sagte er.

Der DVV-Kader für die Olympiaqualifikation in Berlin:

Zuspiel: Lukas Kampa (Radom/Polen), Patrick Steuerwald (TSV Herrsching)

Außenangriff: Christian Fromm, Denis Kaliberda (Perugia/Italien), Sebastian Schwarz (Danzig/Polen), Tom Strohbach (TV Rottenburg)

Mittelblock: Marcus Böhme (Lubin/Polen), Tim Broshog (Maaseik/Belgien), Philipp Collin (Tours/Frankreich)

Diagonalangriff: Christian Dünnes (United Volleys RheinMain), Georg Grozer (Samsung Bluefangs/Südkorea), Simon Hirsch (Latina/ITA)

Libero: Markus Steuerwald (Paris/Frankreich), Ferdinand Tille (TSV Herrsching)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung