Final Four der Volleyball-Champions-League

Im Tempel für Berlin "alles möglich"

SID
Freitag, 27.03.2015 | 11:47 Uhr
Auf die Berlin Recycling Volleys wartet ein harter Brocken
© getty
Advertisement
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Als klarer Außenseiter geht der deutsche Volleyball-Meister BR Volleys ins Final Four der Champions League am Wochenende in Berlin. Der Gastgeber bekommt es im Halbfinale am Samstag um 17 Uhr mit dem schweren Brocken Zenit Kasan zu tun.

"Für mich ist Kasan der Turnierfavorit. Die Russen sind auf allen Positionen optimal besetzt. Trotzdem: Ich denke, dass niemand unschlagbar ist", sagt Berlins Trainer Mark Lebedew vor dem Spiel. Erstmals findet das Finalturnier der Königsklasse auf deutschem Boden statt, die BR Volleys waren als Ausrichter automatisch qualifiziert. Den Weg über die Zwischenrunde nahmen neben Kasan noch die beiden polnischen Spitzenmannschaften PGE Skra Belchatów und Asseco Resovia Rzeszow, die sich im zweiten Semifinale (20 Uhr) gegenüberstehen.

Die Max-Schmeling-Halle ist an beiden Tagen fast ausverkauft, lediglich 300 Rückläufer gingen am Donnerstag noch in den Verkauf. Über 10.000 Zuschauer werden erwartet, eine eigens errichtete Zusatztribüne über dem Eingangsbereich bietet zusätzliche Kapazität.

Berlins Manager Kaweh Niroomand ist überzeugt, dass das Wochenende erfolgreich wird. Auch sportlich rechnet sich der 64-Jährige für seine Mannschaft etwas aus: "Wir haben in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass wir zu Hause mit unseren fantastischen Fans im Rücken auch gegen große Gegner mitspielen können. Wenn sich die Mannschaft in einen Rausch spielt, dann wird der Druck auf den Gegner groß sein. Und im Volleyballtempel ist alles möglich", sagt Niroomand.

"Absoluter Höhepunkt"

Für den gebürtigen Iraner, der seit 1991 bei den Berlinern die Fäden zieht und das Team zu einem der erfolgreichsten Mannschaften in Deutschland geformt hat, ist das Final Four der "absolute Höhepunkt dessen, was wir in den letzten Jahrzehnten erlebt und aufgebaut haben".

Ob die BR Volleys am Sonntag im Spiel um Platz drei (13 Uhr) oder im Finale (15.45 Uhr) antreten, spielt für die Signalwirkung des Turniers nur eine untergeordnete Rolle. Ein erfolgreiches Wochenende für den deutschen Volleyball ist in jedem Fall garantiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung