Nach 342 Länderspielen

Fürst beendet Karriere im Nationalteam

SID
Dienstag, 06.01.2015 | 14:58 Uhr
Christiane Früst tritt nach elf Jahren aus der Nationalmannschaft zurück
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Christiane Fürst hat ihre Karriere in der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft nach elf Jahren und 342 Länderspielen beendet. Die 29 Jahre alte Weltklasse-Mittelblockerin will sich künftig ganz auf ihr Engagement beim türkischen Meister und Pokalsieger Eczacibasi Istanbul konzentrieren.

Die Entscheidung gab der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) bekannt.

"Wir danken Christiane Fürst für ihren jahrelangen Einsatz und ihre bedeutenden Verdienste um das Nationalteam. Sie hatte als eine der weltweit besten Blockspielerinnen einen großen Anteil an den Erfolgen der DVV-Frauen", sagte Verbandspräsident Thomas Krohne.

Mit dem Rückzug beginne "der Generationswechsel in Teilen des Nationalteams, auf den sich der DVV schon länger mit seiner Nachwuchsarbeit vorbereitet".

Fürst, die 2003 in der Nationalmannschaft debütierte, holte mit dem DVV-Team Silber bei den Europameisterschaften 2011 und 2013. Bei ihrer einzigen Olympia-Teilnahme in Athen 2004 wurde die gebürtige Dresdnerin Neunte. Dazu war Fürst jeweils beste Blockspielerin bei zwei Welt- (2006, 2010) und zwei Europameisterschaften (2009, 2011).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung