Volleyball

"Ein nettes Bonbon"

SID
Stelian Moculescu hat an das Auswärtsspiel in Kasan keine großen Erwartungen
© getty

Der VfB Friedrichshafen startet am Mittwoch beim russischen Meister Zenit Kasan als erster Volleyball-Bundesligist in die neue Saison der Champions League. "Ein nettes Bonbon", sagt Trainer Stelian Moculescu. Mit einem Sieg rechnet der Rumäne nicht, wenn sich die Teams gegenüberstehen.

"Wir müssen uns auf Aich/Dob und Olympiakos konzentrieren. Das sind die Teams, die es zu schlagen gilt", meint der frühere Bundestrainer. Für Friedrichshafen geht es darum, sich gegen die Österreicher aus Aich und die Griechen aus Piräus zu behaupten. Für den Einzug in die Play-offs muss in der Gruppe D mindestens Platz zwei her.

Da Gleiche gilt für die BR Volleys. Der deutsche Meister spielt in der Gruppe C, am Donnerstag geht es zum Auftakt gegen den slowenischen Titelträger Ach Volley Ljubljana. Die anderen Gegner sind Resovia Rzeszow aus Polen sowie Budvanska Rivijera Budva aus Montenegro.

"Naturgemäß sind in der Champions League die besten Mannschaften Europas am Start. Aber wir glauben an unsere Qualitäten und sind uns sicher, dass wir diese Herausforderung erfolgreich gestalten können", sagt Trainer Mark Lebedew. Auch für Manager Kaweh Niroomand ist das Überstehen der Vorrunde "keine einfache, aber eine machbare Aufgabe".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung