UFC

Khabib Nurmagomedov lehnt erstes Angebot für Rückkampf gegen McGregor ab

Von SPOX
Nurmagomedov besiegte im Oktober McGregor in der vierten Runde.
© getty

Khabib Nurmagomedov hat einen zweiten Kampf gegen Conor McGregor vorerst abgelehnt. Nach dem Sieg bei UFC 229 hat der Russe offenbar ein deutlich höheres Preisgeld gefordert, als ihm die UFC und McGregor wohl im ersten Schritt angeboten haben.

"Sie haben uns 15 Millionen Dollar für einen Rückkampf angeboten. Aber wir wollen 30 Millionen Dollar, Leute. 30 Millionen Dollar", wird Khabibs Vater und Coach Abdulmanap vom englischen Mirror zitiert. Als Alternativen zu "The Notorious", den er am 6. Oktober in der vierten Runde besiegt hatte, nannte er Tony Ferguson und Dustin Poirier.

Vorerst aber werden McGregor und Khabib das Urteil gegen sich abwarten müssen. Nach dem Main Event bei UFC 229 kam es zu Ausschreitungen, in deren Folge beide Kämpfer gesperrt wurden. Spätestens Ende Januar soll über eine Strafe entschieden worden sein. Erst danach dürften kommende Fights konkreter werden.

Conor McGregor bereit für Rückkampf gegen Nurmagomedov

McGregor hatte bereits am Tag seiner Niederlage seine Bereitschaft für einen zweiten Kampf mit Khabib signalisiert. Der Russe selbst flirtete kurz mit einem Wechsel ins Boxen oder gar einem Karriereende, wird seinen Titel wohl aber doch in der UFC verteidigen.

UFC-Präsident Dana White hat Ferguson bereits einen Titelkampf mit Khabib versprochen. Ferguson hatte bei UFC 229 gegen Anthony Pettis gewonnen und sich damit im Ranking der Leichtgewichte auf den zweiten Platz hinter Titelträger Khabib geschoben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung