UFC

UFC-Präsident Dana White: Conor McGregor will sofortiges Rematch gegen Khabib

Von SPOX
Conor McGregor (r.) war chancenlos gegen Titelträger Khabib Nurmagomedov.
© getty

UFC-Star Conor McGregor will erneut mit Khabib Nurmagomedov in den Octagon steigen. Das bestätigte UFC-Boss Dana White am Montag. Khabib hatte McGregor in der Nacht auf Sonntag durch Submission in der vierten Runde bezwungen. Den größten Kampf der UFC-Geschichte gab es live auf DAZN zu sehen.

In der Sendung First Take auf ESPN sagte White am Montag: "McGregor hat mich bereits angerufen, er will ein Rematch. Danach hat Conor gefragt."

Ob es allerdings zum schnellen Rückkampf kommen wird, liegt auch daran, ob und wie Khabib für den Skandal nach dem Kampf bestraft wird. Der Russe war nach dem Sieg aus dem Octagon gesprungen und hatte sich mit einem UFC-Kämpfer aus McGregors Ecke geprügelt. "Er muss vor der Nevada Commission erscheinen, dann werden wir sehen, was mit Khabib und dem ganzen Schlamassel passiert", erklärte White.

Zudem stehen auch andere Anwärter auf den Gürtel von Khabib Schlange. "Tony Ferguson sah (am Samstag) unglaublich gut aus", betonte White. "Die Beiden sollten sich schon dreimal gegenüberstehen, aber es hat noch nicht geklappt. Wir werden sehen, wie sich die Dinge entwickeln."

McGregor hatte bereits nach dem Fight auf Twitter geschrieben, dass er sich auf ein Rematch freue.

Teammitglied von Khabib gibt Angriff auf McGregor zu

McGregor war nach dem Kampf im Ring von zwei Personen angegriffen worden, eine schlug sogar hinterrücks auf ihn ein. Drei Personen wurden kurzzeitig festgenommen, Anzeige erstatten wollte der Ire jedoch nicht.

Bei einem der Angreifer könnte es sich um ein Teammitglied von Nurmagomedov gehandelt haben. "Ich habe ihn geschlagen, wie versprochen", schrieg Federgewichtler Zubaira Tukhugov auf Instagram. "Ich hatte versprochen, dass ich ihn für seine Worte zur Rechenschaft ziehe, und das habe ich gehalten." McGregor hatte im Vorlauf des Kampfes unter anderem Khabibs Familie und seinen muslimischen Glauben verbal attackiert.

Für Tukhugov könnte die Attacke Folgen haben. Noch steht der 27-Jährige, der wegen der Einnahme unerlaubter Substanzen gerade gesperrt ist, bei der UFC unter Vertrag. White hatte aber schon wenige Stunden nach dem Kampf betont, dass die Angreifer niemals wieder in der UFC kämpfen würden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung