UFC

MMA, UFC: Was ist das? Regeln und Geschichte vor Conor McGregor vs. Khabib Nurmagomedov

Von SPOX
Die UFC wurde 1993 gegründet und ist inzwischen der größte MMA-Veranstalter der Welt.
© getty

Conor McGregor trifft am 7. Oktober in der T-Mobile Arena in Las Vegas, Nevada auf Titelverteidiger Khabib Nurmagomedov. In diesem Artikel erfahrt ihr, wo die Sportart MMA und die UFC ihre Ursprünge haben, was ihre Regeln sind und wo ihr den Fight im Livestream sehen könnt.

Hier gibt es alle Informationen zum bevorstehenden Kampf, zur MMA und zur UFC.

Was ist MMA: Ursprung, Kritik, Unterschiede

MMA steht für Mixed Martial Arts und ist eine Vollkontaktsport, der seine Ursprünge in altgriechischen Olympia-Wettbewerben hat. Dabei stand die Frage im Vordergrund, ob Boxer oder Ringer die insgesamt besseren Kämpfer seien. Diese Frage beschäftigt die MMA bis heute: Ein Vergleich zwischen verschiedenen Kampfstilen und die Kombination derer.

Schläge, Tritte, Würfe und Ringen sind erlaubt, was der Kampfsportart später den Namen Free Fight einbrachte. Unter diesem Namen verbreiteten sich die MMA vor allem in den USA und Brasilien, ehe der Sport über den Atlantik nach Europa schwappte und dort zuerst in den Niederlanden Fuß fasste.

Die oftmals sehr blutigen Kämpfe wurden in Europa lange kritisch beäugt, haben sich aber inzwischen ein besseres Ansehen erarbeitet. Vergleiche mit den Gladiatorenkämpfen aus dem alten Rom sind seltener geworden, zumal die MMA in den USA inzwischen oftmals ein größeres Publikum erreichen als der Boxsport.

Was ist die UFC: Gründung, Regeln, Octagon

Die UFC (Ultimate Fighting Championship) wurde 1993 gegründet und ist inzwischen der größte Veranstalter von MMA-Kämpfen. Das Unternehmen setzt auf eine klare Regulierung der freien MMA-Kämpfe, um für verbesserte Sicherheit der Sportler und eine damit gesellschaftlich breitere Akzeptanz zu sorgen.

Gekämpft wird im sogenannten Octagon, einem Käfig mit acht Ecken. Die Kontrahenten stehen sich, je nach Ansetzung, in drei oder fünf Runden à fünf Minuten gegenüber und kämpfen bis zu einem K.o, einem technischen K.o, einer Aufgabe oder dem Zeitlimit. Nach voller Dauer entscheiden drei Ringrichter per Wertung über den Sieger.

Dabei sind im Grunde alle Techniken aus verschiedenen Kampfsportarten erlaubt. Die UFC hat allerdings einige Manöver unter Strafe gestellt. Typische Fouls sind Würgen, Einhaken von Fingern, Schläge auf den Hinterkopf, Tritte auf liegende Gegner oder das Festhalten an der Kleidung des Gegners.

Die aktuellen männlichen Titelträger der UFC

FliegengewichtHenry Cejudoseit 4. August 2018
BantamgewichtTJ Dillashawseit 4. November 2017
FedergewichtMax Hollowayseit 26. November 2016
LeichtgewichtKhabib Nurmagomedovseit 7. April 2018
WeltergewichtTyron Woodleyseit 30. Juli 2016
MittelgewichtRobert Whittakerseit 4. November 2017
HalbschwergewichtDaniel Cormierseit 29. Juli 2017
SchwergewichtDaniel Cormierseit 7. Juli 2018

UFC in Deutschland: Verbot und Expansion

Die größeren Events der UFC, die nach Nummern sortiert werden, finden mit wenigen Ausnahmen in den USA statt. Die UFC trägt allerdings kleinere Fight Nights aus, die auch schon ihren Weg nach Europa und Deutschland (zuletzt Hamburg) fanden. Dabei wurde die UFC in Deutschland lange kritisch beäugt und war sogar eine Zeit lang verboten.

Im März 2010 wurde die Übertragung von UFC-Events in Deutschland verboten. Die UFC ging gegen das Verbot vor und führte einige Events in Deutschland durch. Das Verbot wurde inzwischen aufgehoben, seit 2015 werden wieder Events der Organisation in Deutschland ausgestrahlt.

Ab Oktober 2018 hält der Streaming-Anbieter DAZN die Rechte für Deutschland und Österreich.

Kampf zwischen Khabib und McGregor: Bedeutung für die UFC

Das nächste große Event der UFC ist UFC 229, das in der Nacht vom 6. Oktober auf den 7. Oktober deutscher Zeit stattfindet. Main Event des Abends ist der Kampf zwischen Khabib Nurmagomedov und Conor McGregor, der für die UFC laut Präsident Dana White das größte Event der bisherigen Geschichte darstellt.

Khabib ist Titelträger im Leichtgewicht und gilt als die bislang schwerste Herausforderung für McGregor. Der Ire wurde im Sommer 2017 der erste Kämpfer der UFC-Geschichte, der Titel in zwei Gewichtsklassen vereinte. Aufgrund von Inaktivität in Folge eines Boxkampfes gegen Floyd Mayweather wurden McGregor inzwischen beide Titel aberkannt.

Dennoch ist der Kämpfer weiterhin als größtes Zugpferd der UFC bekannt, verbuchten seine Kämpfe doch die bislang größten Zuschauerzahlen.

Khabib gegen McGregor: Livestream, TV-Übertragung

Den Kampf zwischen Khabib Nurmagomedov und Conor McGregor seht ihr in Deutschland und Österreich live auf DAZN.

Khabib gegen McGregor live: Was ist DAZN?

DAZN ist ein Streaming-Portal, das jeden Tag eine große Vielzahl von Live-Sport-Events anbietet. Neben der UFC zeigt DAZN auch viele Partien der Premier League, Ligue 1, Serie A, Primera Division und Champions League sowie Spiele der UEFA Europa League und alle Partien der UEFA Europa League live und exklusiv.

Darüber hinaus kommen auch US-Sport-Fans auf ihre Kosten, denn DAZN ist die deutsche Heimat der NBA, NFL, MLB und NHL.

Das gesamte Angebot seht ihr für 9,99 Euro im Monat, wobei die ersten vier Wochen sogar kostenlos sind. DAZN kann zudem jederzeit gekündigt werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung