UFC

UFC-Kämpferin Reneau über Lehrer-Job

Von Ben Barthmann
Marion Reneau ist UFC-Kämpferin und gleichzeitig Lehrerin

An einem Tag kämpft sie im Octagon, am anderen steht sie vor einer Klasse. Marion Reneau ist UFC-Fighterin im Bantamweight und Lehrerin zugleich.

Marion Reneau dürfte bei ihren Schülern jede Menge Respekt haben. Die 39-Jährige steht neben ihrem Beruf an einer High School auch im Octagon der UFC. Ihren letzten Kampf verlor sie gegen Ashlee Evans-Smith nach Decision.

Bei MMA Circus sprach sie über ihren Job als Lehrerin: "Es ist surreal für die Schüler, wenn sie mich im TV oder in einem Videospiel sehen. Oft höre ich: 'Ich kann es nicht glauben, dass meine Lehrerin in einem Spiel ist!' Es sind vor allem kleine Sachen wie diese."

Lehrerin in Vollzeit

Hat Reneau einen Kampf, geht sie zwei Wochen zuvor ins Trainingslager. "Ich glaube, dass das erste was durch ihre Köpfe geht, ist: 'Sie ist nicht hier, wir haben keine Hausaufgaben' Danach glaube ich, sind sie schon aufgeregt."

Sollten Schüler nach Autogramm fragen, lässt sie die Lehrerin Liegestützen machen: "Viele meiner Schüler denken: 'Oh mein Gott, das ist meine Lehrerin und sie bekommt Geld dafür, jemanden zu schlagen."

Würde sie sich entscheiden müssen, so Reneau, wäre sie keine Lehrerin mehr. "Ich würde es lieben, sich einfach nur aufs Kämpfen konzentrieren zu können und nicht noch einen Vollzeitjob nebenbei zu haben. Ich kenne es nicht anders als so viel zu trainieren, wie ich arbeite."

Alle UFC-Champions in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung