Dienstag, 04.10.2016

Jose Aldo spielt mit den Gedanken ans Karriereende

Aldo hat genug: "Ich schnupfe kein Kokain"

Er trägt den Interimsgürtel, spielt aber doch mit dem Gedanken vom Karriereende. Jose Aldo ist unzufrieden mit der Entwicklung der UFC.

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

UFC 200 nutzte Jose Aldo, um sich das zu sichern, was ihm unter den Nägeln brennt. Er siegte gegen Frankie Edgar, erhielt den Interimsgürtel im Federgewicht und damit die Chance, erneut gegen Conor McGregor anzutreten.

Doch langsam staut sich Frust an beim Brasilianer. Erst kürzlich wollte er die UFC nach einem Disput verlassen, nun drängt er eine Verbesserung des Images des Unternehmens.

Bei Tap Nap Snap erklärte er, dass verschiedene Superstars der UFC ein schlechtes Bild auf den Sport werfen würden. "Kokain schnupfen" und "Objekte bei Pressekonferenzen werfen" nannte er und richtete sich damit an McGregor sowie Jon Jones.

Dies sei der Grund für seinen angedrohten Rücktritt gewesen. Nicht, wie spekuliert, dass McGregor bei UFC 205 gegen Eddie Alvarez kämpft und damit nicht seinen Titel gegen Aldo verteidigen wird.

Die aktuellen UFC-Champions

Ben Barthmann
Das könnte Sie auch interessieren
Jose Aldo will eine Revanche gegen Conor McGregor

Aldo kündigt Kampf im Lightweight an

Max Holloway trifft auf Jose Aldo

Holloway nimmt Aldo ins Visier

Laut seinem Trainer wird Jose Aldo von der UFC zum Kämpfen gezwungen

Trainer: Aldo zum Kämpfen gezwungen


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.