Conor McGregors Training leidet unter Call of Duty

McGregor: Mehr Call of Duty als Training

Von SPOX
Freitag, 16.09.2016 | 08:31 Uhr
Bei Conor McGregor ist der Tagesablauf klar geordnet
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Conor McGregor wird im neuen Videospiel der "Call of Duty"-Franchise eine Rolle übernehmen. Die Liebe zu Online-Shootern ist bei dem UFC-Champion aus Irland tief verwurzelt. Selbst das Training rückt teilweise in den Hintergrund.

Laut McGregor, der in "Call of Duty: Infinite Warfare" einen eigenen Charakter verkörpern wird, wurde sein Tagesablauf schon lange von der Zeit vor dem Bildschirm geprägt. So sei er nach dem Aufstehen zunächst ins Gym gefahren, habe für zwei bis drei Stunden trainiert und sich im Anschluss mit Spielen wie etwa "Call of Duty: Black Ops II" die Zeit vertrieben. An Schlaf soll erst zu denken gewesen sein, als seine Freundin das Haus morgens verließ, um zur Arbeit zu fahren.

Er habe somit "nicht so viel trainiert, wie er gespielt" habe, so McGregor. Über die Rolle im neuen Spiel freut sich der Ire, der als Marine auftritt, deshalb besonders. "Es ist für mich eine große Ehre, ein Teil dieser riesigen Franchise zu sein", erklärte McGregor gegenüber ESPN. "Und schließlich mache ich auch den Weg für andere UFC-Kämpfer frei."

Abgesehen von der Hingabe zu Videospielen ist der Auftritt allerdings auch aus marketingtechnischer Sicht für McGregor der nächste Schritt. "Ich kenne Connor und mir ist klar, dass er gar nicht darauf warten kann, sich weiter zu entwickeln. Und dies nicht nur als Athlet, sondern auch als Geschäftsmann", erklärte McGregors Agent Audie Attar.

Die UFC-Champions in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung