UFC 197

Jones feiert Comeback-Sieg

Von Jan Höfling
Sonntag, 24.04.2016 | 10:51 Uhr
Jon Jones feierte in der UFC seinen 13. Erfolg in Serie
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Jon Jones hat eine erfolgreiche Rückkehr in das Octagon gefeiert. Der US-Amerikaner besiegte bei UFC 197 seinen Landsmann Ovince Saint Preux klar nach Punkten und feierte seinen 13. Sieg in Folge. Im Anschluss gab es noch eine Konfrontation mit Weltmeister Daniel Cormier.

"Physisch habe ich mich wahnsinnig gut gefühlt", erklärte Jones nach seinem erfolgreichen Comeback. Zuvor stand der 28-Jährige über ein Jahr nicht im Octagon, da die UFC ihn aufgrund laufender Ermittlungen in einem Fall von Fahrerflucht aus dem Verkehr gezogen hatte. Jones entschuldigte sich bei dem schwangeren Unfallopfer, plädierte in der Verhandlung auf schuldig und wurde zu einer 18-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt.

Mental habe er sich allerdings "noch nicht wirklich auf der Höhe gefühlt", so Jones. "Ich dachte nur: Oh mein Gott, bin ich schlecht. Das ist nicht gut.", sagte der neue Interims-Weltmeister, der den Titel jedoch direkt an sein Team weiterreichte und so seinen Anspruch auf den "richtigen" Gürtel unterstrich, in der MGM Grand Garden Arena.

Arm von Saint Preux gebrochen

Trotz eigener Unzufriedenheit ließ Jones seinem Kontrahenten kaum eine Chance und brach Saint Preux im Verlauf des Kampfes sogar den Arm. Dies bestätigte UFC-Präsident Dana White nach dem Ende des ungleichen Duells. Nach fünf Runden werteten alle drei Punktrichter den Kampf zu Gunsten von Jones (50:44, 50:45, 50:45).

"Ich habe alles versucht, den Kampf nicht als Warm-up gesehen", so Jones. "Aber wie man sehen konnte, habe ich genauso einen Fight dann doch gebraucht."

Nach dem Aufeinandertreffen mit Saint Preux kam es zu einer Konfrontation mit dem offiziellen Weltmeister Cormier, den Jones bei UFC 182 bereits schlagen konnte. Jones sorgte für einen kleinen Eklat und zeigte seinem möglichen Gegner bei UFC 200 kurzerhand den Mittelfinger, nachdem dieser den 28-Jährigen zuvor provoziert hatte. Zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam es allerdings nicht.

Alle UFC-Champions in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung