UFC 141 in Las Vegas

Overeem prügelt Lesnar in Rente

Von Oliver Copp
Samstag, 31.12.2011 | 09:18 Uhr
Alistair Overeem (r.) überrannte Lesnar im Kampf der Kolosse im Schwergewicht
© ufc
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

UFC 141 in Las Vegas hat gehalten, was es versprochen hatte. Alistair Overeem gewann den Kampf der Kolosse gegen Brock Lesnar und bekommt eine Titelchance. Lesnar beendet seine Karriere.

Im Hauptkampf setzte sich der frühere Strikeforce-Schwergewichtsmeister und K-1-Grand-Prix-Sieger Alistair Overeem nach 2:26 Minuten der ersten Runde durch technischen Knockout gegen den früheren UFC-Schwergewichtsmeister Brock Lesnar durch.

Overeem zwang Lesnar seinen Kampfstil von der ersten Sekunde an auf. Lesnars einziger Takedownversuch ging ins Leere. Overeem traf Lesnar mit etlichen Knien und Kicks zum Körper, und es war schließlich auch ein Kick zum Körper, der Lesnar zusammensacken ließ.

Overeem fordert dos Santos - Lesnar hört auf

Ringrichter Mario Yamasaki gab Lesnar noch Zeit, um sich zu erholen, aber nachdem er nur die Deckung hochnahm und nichts tat, um sich in eine bessere Position zu bringen, brach Yamasaki den Fight nach 2:26 Minuten ab.

Brock Lesnar gab nach dem Kampf seinen Rücktritt vom MMA-Sport bekannt, während Alistair Overeem als nächster Herausforderer für Weltmeister Junior Dos Santos angekündigt wurde.

Diaz schafft Überraschung gegen Cerrone

Nate Diaz sicherte sich im zweiten Hauptkampf des Abends einen Überraschungssieg gegen Donald "Cowboy" Cerrone. Die erste Runde fand völlig auf den Beinen statt. Diaz deckte den Cowboy mit gefühlten einhundert Jabs ein, bei denen Cerrone nicht einmal Anstalten machte, sie zu blocken.

Das Ergebnis war am Ende ein blutiger Mund und das Gefühl, dass er keine zwei Runden mehr so weitermachen kann. Jeder einzelne dieser Jabs ist nicht schlimm, aber in Summe richten sie bei den Gegnern beider Diaz-Brüder Schaden an. Sein bester Wirkungstreffer an Diaz war ein Headkick in der Mitte der Runde.

In der zweiten Runde gelangen Cerrone mehrere Knockdowns nach Legkicks und Beinfegern. Diaz setzte weiter auf eine Barrage an Jabs, während Cerrone sich gezielte Einzeltreffer zunutze machte.

Das Bild setzte sich in der dritten und letzten Runde ebenso fort: Cerrone mit dem Knockdown, aber er traute sich nicht, Diaz auf den Boden zu folgen. Auf den Beinen Jabs und auch einige Wirkungstreffer von Nate Diaz, im Gegenzug ein Flying Knee und harte Schläge von Cerrone. Dies war ohne Zweifel die beste Leistung der Karriere von Nate Diaz und mit 30-27, 30-27 und 29-28 ein hochverdienter Sieg für den Kalifornier.

Hendricks gelingt die Sensation des Abends

Die Sensation des Abends war der Zwölf-Sekunden-Sieg von Johny Hendricks gegen die bisherige Nummer zwei des Weltergewichts, den hoch favorisierten Jon Fitch.

Hendricks erwischte Fitch mit einer Linken, die ihn zu Boden schickte, setzte dort eine weitere Linke nach und Ringrichter Steve Mazzagatti sprang dazwischen. Fitch war so benommen, dass er sogleich einen Takedown gegen den Offiziellen zeigte.

Mit diesem Sieg hat sich Hendricks als potentieller Topherausforderer für die Weltmeisterschaft positioniert, und Jon Fitch ist in einer schwierigen Position. Er hat die letzten Jahre immer so gekämpft, dass er seine Fights sicher nach Hause bringt und dabei möglichst wenig riskiert, was langweilige Kämpfe am laufenden Band produzierte.

Er weigert sich, auch nur ansatzweise seine Kämpfe aufzubauen, weil er der Meinung ist, dass Entertainment im Sport nichts verloren hat. Dass er sich damit weder die UFC-Offiziellen noch die Mehrheit der Fans zum Freund machte, liegt auf der Hand. In Hinblick auf seine Zukunft in der UFC werden die nächsten Wochen interessant.

Hettes besiegt Phan haushoch

Der Kampf zwischen Nam Phan und Newcomer Jimy Hettes war eine ausgezeichnete Eröffnung für die TV-Übertragung. Hettes zeigte in der ersten Runde eine Dominanz, die man selten gesehen hat. Nach einem Takedown deckte er Phan mit Ground and Pound ein und arbeitete hart an einer Straight Armbar. Ringrichter Herb Dean war mehrfach kurz davor, den Kampf abzubrechen.

In der zweiten Runde kam Phan besser in den Kampf, weil sein Gegner sich so stark verausgabt hatte, um unbedingt den Sieg in der ersten Runde einzufahren. Doch auch in dieser Runde setzte Hettes die Akzente mit wiederholten Hüftwürfen und Ground and Pound aus der Side Control.

Nach einem der Erschöpfung geschuldeten verhaltenen Beginn der dritten und letzten Runde gelang Hettes wieder ein Takedown. Er versuchte eine Arm Triangle, um den Kampf zu beenden, merkte aber schnell, dass er damit nicht durchkommen würde. Nach dem Wechsel in die Full Mount bearbeitete er Phan bis zum Ende der Runde mit Ellenbogenstößen und Schlägen.

Obwohl Phan ihn noch in die Guard bekam, konnte er den Kampf nicht mehr drehen. Hettes gewann mit 30-25, 30-25 und 30-26 auf den Punktrichterkarten - eines der einseitigsten Ergebnisse der UFC-Geschichte.

Gustafsson tut UFC einen Gefallen

Alexander Gustafsson aus Schweden holte sich einen Erstrundensieg gegen den Veteranen Vladimir Matyushenko. Gustafsson schickte ihn mit einer Rechten zu Boden und setzte dort mit Ground and Pound nach, bis Ringrichter Yves Lavigne nach 2:13 Minuten den Kampf abbrach. In Anbetracht der ersten UFC-Veranstaltung in Schweden im April 2012 hätte dieser Kampf nicht günstiger ausgehen können.

Der Engländer Ross Pearson gewann sein Debüt im Federgewicht gegen Junior Assuncao einstimmig nach Punkten.

Gong rettet Pearsons

Danny Castillo setzte sich durch geteilte Punktrichterentscheidung gegen Anthony Njokuani durch. Castillo dominierte die erste Runde ringerisch, während Njokuani in der zweiten Runde mit Muay Thai-Kniestößen den Ton angab. Die dritte Runde war dann auch entsprechend knapp, sodass die Entscheidung in Ordnung geht.

Dong Hyun Kim aus Südkorea schlug den Kanadier Sean Pierson in einem sehr guten Kampf einstimmig nach Punkten. In der zweiten Runde schickte Kim seinen Gegner mit einem Kranichtritt zu Boden, und nur der Rundengong vermochte Pearsons vorzeitige Niederlage zu verhindern.

Riddle muss Kampf kurzfristig absagen

Jacob Volkmann errang einen Punktsieg gegen den UFC-Rückkehrer Efrain Escudero. In der letzten Runde hatte Escudero seinen Gegner fast eine Minute lang in einem Würgegriff, konnte Volkmann aber nicht zur Aufgabe zwingen. Damit dürfte Escudero vermutlich genauso schnell wieder verschwinden, wie er in die Liga zurückgekehrt ist.

Im Eröffnungskampf setzte sich Diego Nunes nach Punkten gegen Manny Gamburyan durch. Der Kampf zwischen Matt Riddle und Luis Ramos musste kurzfristig abgesagt werden, weil Riddle erkrankte.

Alle Champions der UFC

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung