Turnen

"Hero de Janeiro" Andreas Toba immer noch gefragt: "Läuft ziemlich gut"

SID
Andreas Toba bei einem Sprung in seiner Choreographie
© getty

Auch fast 18 Monate nach seinem spektakulären Auftritt bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ist das Interesse der Öffentlichkeit an Kunstturner Andreas Toba nicht abgeflaut. "Das läuft ziemlich gut und ist noch ähnlich wie am Anfang.

Ich bin auch froh, dass es nicht abgeebbt ist", sagte der Hannoveraner im Interview mit der Frankfurter Neuen Presse.

Der 27-Jährige hatte sich bei Olympia in Brasilien im Mannschaftswettbewerb am Boden einen Kreuzbandriss zugezogen, ungeachtet dieser schweren Knieverletzung aber noch seine Übung am Seitpferd geturnt. Mit dieser Energieleistung trug er dazu bei, dass sich die deutsche Riege für das Medaillenfinale qualifizieren konnte.

Nach zwei weiteren Knieoperationen liegt Tobas Schwerpunkt in diesem Jahr darauf, wieder einen kompletten Sechskampf turnen zu können. Ein erster Test dafür könnten die deutschen Meisterschaften Ende September in Leipzig sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung