DTB-Pokal: Tabea Alt feierte einen Weltcupsieg

Tabea Alt ist das neue Turn-Gesicht

SID
Sonntag, 19.03.2017 | 18:47 Uhr
Tabea Alt war siegreich
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Die Weltcup-Siegesparty zum 17. Geburtstag mit 4700 Gästen in der Porsche-Arena zauberte ein strahlendes Lächeln in das hübsche neue deutsche Turn-Gesicht. "In diesen Sieg habe ich so viel Arbeit reingesteckt, jetzt bin ich nur noch glücklich", sagte Tabea Alt, während sie die nicht enden wollenden Autogrammwünsche ihrer weiblichen Fans geduldig erfüllte.

Doch bei aller Freude reflektierte das Geburtstagskind sehr präzise, dass sportliche Erfolge auf diesem Niveau eine immense Opferbereitschaft erfordern: "Wir Turnerinnen führen ein ganz anderes Leben als die meisten Gleichaltrigen. Um den Sport herum haben wir nicht viel."

Ob die Ludwigsburgerin im Jahr eins nach dem Rücktritt von Fabian Hambüchen auch nur ansatzweise in die übergroßen Fußstapfen des Reck-Olympiasiegers treten kann, ist Spekulation. Tatsache ist indes, dass die in Stuttgart trainierende Gymnasiastin das Zeug zu einem Publikumsliebling hat.

Bei den letztjährigen Olympischen Spielen von Rio de Janeiro hatte die Schwäbin noch die Rolle der mannschaftsdienlichen Mitturnerin. Bei ihrem mit immerhin 12.000 Schweizer Franken (11.200 Euro) dotierten Heimsieg in Stuttgart gegen allerdings nicht absolut erstklassige Gegnerinnen schlüpfte Alt nicht ungern in die Rolle eines gerade einmal 1,58 kleinen Stars.

"Große Perspektiven zu erkennen"

"Bei Tabea sind große Perspektiven zu erkennen. Das verspricht viel für die kommenden Jahre", sagte DTB-Sportdirektor Wolfgang Willam dem SID. Und auch die fünfmalige Olympiasiegerin und sowjetische Turnlegende Nelli Kim, mittlerweile Vizepräsidenten des Weltverbandes FIG, war von der ihr bislang weitgehend unbekannten deutschen Turnerin im SID-Gespräch begeistert: "Deutschland kann glücklich sein, solch eine elegante Turnerin zu haben."

Zu solchen Lobeshymnen reichte es für Lukas Dauser aus Unterhaching und den Stuttgarter Sebastian Krimmer nicht. Der deutschen Barren-Meister kam im Mehrkampf auf Rang sechs, Neunter wurde Krimmer. Der Sieg ging erwartungsgemäß an Barren-Olympiasieger Oleg Wernjajew aus der Ukraine.

Mit dem Sieg der russischen Athletinnen in der Team Challenge ging der dreitägige Wettbewerb am Abend zu Ende. Die deutsche A-Riege, angeführt von der Olympiavierten Elisabeth Seitz aus Stuttgart, kam auf den zweiten Platz vor Spanien. Rang vier belegte eine deutsche B-Auswahl.

Auch wegen der bevorstehenden Knieoperation der letztjährigen Weltcupgewinnerin Sophie Scheder aus Chemnitz und dem verletzungsbedingten Trainingsrückstand der langjährigen deutschen Vorturnerin Elisabeth Seitz (Stuttgart) führt Alt das vierköpfige DTB-Aufgebot für die Europameisterschaften vom 19. bis 23. April im rumänischen Cluj an. Zu Alt und Seitz gesellen sich die WM-Dritte Pauline Schäfer (Chemnitz), Weltcup-Vierte von Stuttgart, sowie Routinier Kim Bui (Stuttgart).

Hirsch lässt sich noch Zeit

Während sich Frauen-Cheftrainerin Ulla Koch somit bereits festgelegt hat, lässt sich Männer-Bundestrainer Andreas Hirsch noch ein wenig Zeit. Der Berliner wird sein EM-Team erst am 2. April während der Vorbereitungsphase in Kienbaum nominieren.

Sportlich, aber auch organisatorisch sieht man sich beim DTB zwei Jahre vor den Weltmeisterschaften an gleicher Stelle auf einem guten Weg. "Die Älteren sind noch da, aber die Jüngeren drücken", beschrieb der neue DTB-Präsident Alfons Hölzl seine Eindrücke von der aktuellen Situation an den Geräten.

Der Zuschauerzuspruch beim selbsternannten "Wimbledon des Turnens" bleibt ohnehin ungebrochen. An den drei Veranstaltungstagen wurden insgesamt 24.500 Besucher gezählt, eine Bestmarke.

Alle All-Sport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung