Turnen

Cottbus erste Station für Kunstturner

SID
Andreas Hirsch will junge Talente international heranbringen

Zeitenwende in Cottbus: Nach dem Abschied von Olympiasieger Fabian Hambüchen von den internationalen Turnbühnen beginnt ab Donnerstag in der Lausitz-Arena eine neue Ära. Beim zur Weltcupveranstaltung aufgewerteten Turnier der Meister können und sollen Nachwuchsathleten erste Meriten erwerben.

"Wir sehen Cottbus als eine Chance an, jüngere Turner international heranzubringen", sagte Männer-Bundestrainer Andreas Hirsch. Frauen-Kollegin Ulla Koch beschreibt das gleiche Ziel mit ähnlichen Worten: "Dieses Turnier ist eine tolle Gelegenheit für den Nachwuchs, sich zu beweisen und Plätze auf dem Treppchen zu schaffen."

Die mit 100.000 Euro aus Lottomitteln unterstützte Traditionsveranstaltung ist aber beileibe kein reines Schaulaufen für die neue Generation. So haben die Olympiaturner Andreas Bretschneider aus Chemnitz und Lukas Dauser (Unterhaching) ebenso gemeldet wie die Karlsruherin Pauline Tratz, deutsche Meisterin beim Sprung. Auf der Teilnehmerliste steht auch Pauschenpferd-Olympiasieger Krisztian Berki aus Ungarn.

Besonders gespannt ist man beim DTB auf das Comeback von Kim Janas. Die 16 Jahre alte Stuttgarterin, die verbandsintern als herausragendes Talent galt und gilt, musste nach zwei Kreuzbandrissen und einer schweren Ellenbogenverletzung mehr als 18 Monate lang pausieren.

Das DTB-Aufgebot für Cottbus:

Männer: Andreas Bretschneider (Chemnitz), Lukas Dauser (Unterhaching), Christopher Jursch (Cottbus), Nils Dunkel (Erfurt), Nick Klessing (Halle).

Frauen: Pauline Tratz, Leah Grießer (beide Karlsruhe), Carina Kröll, Kim Janas (beide Stuttgart).

Der Zeitplan für Cottbus:

Donnerstag: Qualifikation (16.30 Uhr). - Freitag: Qualifikation (16.30 Uhr).

Samstag: Gerätefinals (14.00 Uhr. - Sonntag: Gerätefinals (14.00 Uhr).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung