Dritter WM-Titel in Serie

Biles turnt sich in die Geschichtsbücher

SID
Donnerstag, 29.10.2015 | 22:17 Uhr
Simone Biles konnte am Schwebebalken einen Sturz verhindern und behauptete die Führung
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Rekord in Glasgow: Titelverteidigerin Simone Biles hat sich bei den Weltmeisterschaften in der schottischen Metropole in den Geschichtsbüchern verewigt. Als erste Gerätartisten überhaupt gewann die 18-Jährige zum dritten Mal in Folge den Titel im Mehrkampf.

Der US-Amerikanerin am nächsten kam Teamkollegin Gabrielle Douglas. Larisa Iordache aus Rumänien gewann die Bronzemedaille. Drei Mehrkampf-Titel bei den Frauen hatte sich zwischen 1997 und 2003 auch Swetlana Chorkina aus Russland gesichert, allerdings nicht in Serie.

Nichts mit der Medaillenvergabe zu tun hatten vor 8000 Zuschauern im ausverkauften SSE Hydro erwartungsgemäß Elisabeth Seitz und Pauline Schäfer. Die deutsche Mehrkampf-Meisterin aus Stuttgart kam aber auf einen sehr soliden zehnten Platz, Schäfer (Pflugscheid-Hixberg) erreichte Rang 19.

"Ich wollte unbedingt in die Top-Ten zurückkommen. Dass mir das gelungen ist, das ist schon eine Hausnummer, ein Jahr vor Olympia", sagte Seitz, die 2012 in London ebenfalls Zehnte geworden war. Teamchefin Ulla Koch war von ihrer Vorturnerin begeistert: "Sie hat sich voll rehabilitiert."

Der Rekordsieg von Biles geriet überraschend kurzfristig noch in Gefahr. Die Vorjahressiegerin konnte am Schwebebalken nur mit Mühe einen Sturz vermeiden, behauptete aber dennoch die Führung. Mit einer sehenswerten Bodenkür brachte sie ihren Triumph nach Hause.

"Eine Wettkampfsau"

Enttäuscht war indes Schäfer. Dem Schützling von Trainerin Gabi Frehse misslang die Generalprobe für das Gerätefinale am Schwebebalken am Sonntag (15.00 Uhr). Obwohl die 18-Jährige ihr Markenzeichen, den Schäfer-Salto, wegließ, konnte sie einen Sturz nicht vermeiden und kam lediglich auf 13,133 Punkte.

Stabiler hingegen der Auftritt von Seitz. Die Sportsoldatin kam ohne größeren Patzer durch ihre vier Übungen und rehabilitierte sich für ihren weniger überzeugenden Auftritt im Mannschafts-Wettbewerb.

Besonders am Stufenbarren zelebrierte sie eine Weltklasseübung, die in der Qualifikation für den Sprung ins Finale gereicht hätte. "Elli ist eben eine Wettkampfsau", sagte Cheftrainerin Ulla Koch.

Die Welttitelkämpfe werden am Freitag (19.15 Uhr) mit dem Mehrkampf-Finale der Männer fortgesetzt. Einziger deutscher Starter ist der ehemalige Reck-Weltmeister Fabian Hambüchen aus Wetzlar.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung