Dimitrij Ovtcharov hofft auf mehr Tischtennis im TV

SID
Freitag, 02.02.2018 | 11:02 Uhr
Dimitrij Ovtcharov wünscht sich mehr Tischtennis im Fernsehen.
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Der Weltranglistenerste Dimitrij Ovtcharov wünscht sich mehr TV-Präsenz für seine Sportart. "Ich habe mich damit abgefunden, dass Tischtennis in Deutschland ohne das Fernsehen keine Popularität erreicht. Da kann ich so gut wie möglich spielen, die Nummer eins der Welt sein, aber das TV kann ich eben nicht beeinflussen", sagte der 29-Jährige im Sportbuzzer-Interview.

Gleichzeitig forderte Ovtcharov mehr Wertschätzung in der Öffentlichkeit, nicht zuletzt auch finanziell. "Wenn ein Turnier in Japan ist, kosten Flug und Hotel mal eben 5000 Euro. Dafür muss man schon zweimal das Viertelfinale erreichen. So ist es für viele Spieler ein Minusgeschäft", sagte der Olympiadritte von 2012 und fügte an: "In Deutschland kann einfach nicht jeder vom Sport leben. Da muss sich auch in Deutschland was tun, da müssen Sportler mehr unterstützt werden. Und mehr Förderung hieße auch: mehr Erfolge."

Ganz anders als in Deutschland ergeht es Ovtcharov in Asien. "In China habe ich den Stellenwert wie hier ein deutscher Fußball-Nationalspieler. Und das macht mich stolz", sagte Ovtcharov, der seit Jahresbeginn die Weltrangliste anführt. Damit beendete er zugleich Chinas fast siebenjährige Vorherrschaft in der Weltrangliste.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung