Tischtennis Welt-Cup: Timo Boll im Halbfinale gegen Weltmeister Ma Long

Chinaschreck Boll und Ovtcharov im Halbfinale

SID
Samstag, 21.10.2017 | 23:30 Uhr
Timo Boll liegt in der Tischtennis-Weltrangliste auf Platz fünf
© getty
Advertisement
Players Championship
Live
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Live
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins

Timo Boll nach einem Revival als Chinesenschreck und Dimitrij Ovtcharov stehen beim Tischtennis-Weltcup in Lüttich am Sonntag im Halbfinale.

Zwölf Jahre nach seinem zweiten Titelgewinn an gleicher Stelle imponierte insbesondere EM-Rekordchampion Boll: Der 36 Jahre alte Düsseldorfer rang nach einem Pflichtsieg im Viertelfinale Chinas Asienmeister Lin Gaoyuan mit 4:3 nieder und erreichte zum neunten Mal das Semifinale des Eliteturniers.

Ovtcharov entledigte sich auf dem Weg in sein drittes Weltcup-Halbfinale zwei deutlich leichterer Aufgaben sicher.

Der zweimalige Europameister dürfte in der Vorschlussrunde, in der das deutsche Topduo zum zweiten Mal nach 2013 gemeinsam vertreten ist, auch ungleich bessere Endspielchancen als Boll haben: Während der Altmeister auf Chinas als nahezu unschlagbaren Weltmeister und Olympiasieger Ma Long (11.00 Uhr) trifft, muss sich Ovtcharov anschließend mit dem Franzosen Simon Gauzy auseinandersetzen.

Boll trumpfte bei der 14. Teilnahme an seinem erklärten Lieblingsturnier einmal mehr groß auf. Gegen den Weltranglistenneunten Lin triumphierte die frühere Nummer eins der Welt nach 0:2- und 1:3-Satzrückständen sowie der Abwehr von insgesamt acht Matchbällen noch 4:3.

Boll etabliert sich in Lüttich als Chinesenschreck

Lüttich scheint für Boll, der im Achtelfinale den Brasilianer Gustavo Tsuboi mit 4:0 ausgeschaltet hatte, für Duelle mit Chinesen ein gutes Pflaster: Vor seinem nunmehr ersten Erfolg gegen einen Spieler aus der ersten Garde der Weltmeister-Nation nach mehreren Jahren hatte der Linkshänder 2005 in der belgischen Industriestadt ab dem Viertelfinale Chinas drei Spitzenspieler nacheinander besiegt.

Ovtcharov, der in der Runde der besten 16 gegen den Ukrainer Kou Lei 4:1 gewonnen hatte, behauptete sich im Viertelfinale mit 4:3 gegen den Russen Alexander Schibajew. Dabei ließ sich der zweimalige Weltcup-Dritte auch von einer Verletzung seiner rechten Schlaghand im zweiten Durchgang und einem anschließenden 0:2-Satzrückstand nicht vom Erfolgskurs abbringen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung