Kritik an Tischtennis-Kalender

SID
Mittwoch, 06.09.2017 | 16:21 Uhr
Timo Boll ist der bekannteste deutsche Tischtennisspieler
© getty
Advertisement
NBA
Live
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Bei den deutschen Tischtennis-Assen herrscht Unzufriedenheit über den zunehmend überfüllten Wettkampfkalender auf internationaler Ebene. "Eine Europameisterschaft nur etwas mehr als drei Monate nach einer WM ist eine besondere Herausforderung und auch eine neue Dimension", sagte Sportdirektor Richard Prause in Düsseldorf auf dem Medientag des DTTB für die bevorstehende Mannschafts-EM in Luxemburg (13. bis 17. September).

Im Herzogtum findet ab kommendem Mittwoch zu einem so frühen Zeitpunkt in einer neuen Saison ein EM-Turnier statt wie noch nie in der bald 60-jährigen Geschichte der Titelkämpfe. Erst Anfang Juni war die WM in Düsseldorf ausgeklungen.

Prause beklagte die bislang mangelhafte Kommunikation der zuständigen Verbände und Organisationen bei der Erstellung der Terminlisten für internationale und nationale Turniere: "Ein erster Schritt zur Verbesserung müsste sein, dass der Weltverband und die kontinentalen Verbände ihre Kalender übereinander legen und frühzeitig aufeinander abstimmen."

Die Terminproblematik im Tischtennis verschärft sich zusehends. Im ausklingenden Sommer waren zu den internationalen Titelturnieren, den World-Tour-Turnieren und den Ligen-Betrieben zusätzliche Turnierserien wie die T2 Asian Pacific Table Tennis League oder die UTT-Liga in Indien hinzugekommen. In Kürze soll auch in Japan eine ebenfalls lukrative Liga ihren Spielbetrieb aufnehmen.

EM-Turniere fanden bis vor einigen Jahren traditionell im jährlichen Wechsel mit Weltmeisterschaften statt. Zur Vermeidung von zu großer Nähe zu den mittlerweile jährlich ausgerichteten WM-Turnieren lässt der Europa-Verband ETTU seine Titelkämpfe inzwischen regelmäßig im Herbst stattfinden. Mitte September jedoch waren bisher noch nie EM-Titelträger ermittelt worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung