Timo Boll: Karriere bis Tokio 2020?

SID
Mittwoch, 20.07.2016 | 18:44 Uhr
Timo Boll ist noch topmotiviert
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Altmeister Timo Boll kann sich vorstellen, seine Karriere bis zu den Olympischen Spielen 2020 fortzusetzen. Eine Teilnahme in Tokio sei "nicht unrealistisch."

"Solange der Körper noch funktioniert und ich mich fit fühle, wird auch meine Motivation nicht geringer. Deshalb ist Tokio nicht unrealistisch", sagte der 35-Jährige dem SID: "Es ist jetzt aber auch kein Muss. In meinem Alter kann viel passieren."

Er wisse beispielsweise nicht, ob er sich im Falle einer weiteren schweren Verletzung noch einmal zurückkämpfen könne, sagte Boll, der in Rio vor seiner fünften Teilnahme an Olympischen Spielen steht. Deshalb mache er sich parallel bereits Gedanken über die Zeit nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn: "Man macht sich natürlich schon einen Kopf darum, was danach kommen könnte und baut sich vielleicht auch schon ein bisschen was auf", sagte der Rekordeuropameister.

Dem Tischtennissport will Boll dabei auf jeden Fall erhalten bleiben: "Es wäre blöd, gar nichts mehr im Tischtennis zu machen, wenn man sich über viele Jahre so ein Know-how angeeignet hat, den Sport quasi studiert hat. Eine bessere Ausbildung kann man eigentlich nicht haben", sagte der frühere Weltranglistenerste: "So ganz loslassen ist vermutlich schwierig für mich."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung