35-Jähige möchte möglichst lange spielen

Boll denkt nicht an Karriereende

SID
Dienstag, 05.04.2016 | 15:17 Uhr
Timo Boll gehört seit Montag erstmals seit 2004 nicht mehr zu den Top 10 der Welt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Sa11:30
Roosters -
Storm
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1

Das deutsche Tischtennis-Aushängeschild Timo Boll (Düsseldorf) denkt trotz selten werdender Erfolge nicht an ein Karriere-Ende. Er wolle möglichst lange spielen, sagte der 35-Jährige der Rheinischen Post.

"Ich mache es nicht vom Niveau abhängig, sondern es geht darum, dass der Körper noch durchhält" sagte Boll.

Der Rekordeuropameister gehört seit Montag erstmals seit 2004 nicht mehr zu den Top 10 der Welt. Bei der Frage nach einem Ende der Laufbahn will Boll vor allem auf seinen Körper hören. "Ich will mich nicht jeden Tag in die Halle quälen müssen und Tabletten einwerfen. Aber wenn es körperlich geht, bin ich mir sicher, dass es mir noch Spaß macht", sagte er.

Boll wiederholte zudem seinen Vorwurf, andere Top-Spieler würden ihre Schlägerbeläge illegal präparieren. "Die Moral der meisten Menschen ist nicht so hoch - leider", sagte der elfmalige Europameister. Gemeinsam mit dem Weltverband ITTF will er ein anderes Zulassungs- und Testverfahren entwickeln.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung