Herren erreichen "Endspiel" um Platz 13

SID
Freitag, 04.03.2016 | 17:14 Uhr
Ruwen Filus und seine Kollegen bestritten das Spiel gegen Italien in einem klimatisierten Zelt
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Live
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Beim 3:1-Sieg in der Platzierungsrunde um die Ränge 13 bis 20 in Kuala Lumpur gegen Italien erlebten die Deutschen in einem klimatisierten Zelt neben der Malawati Arena erstmals in ihrer Länderspiel-Karriere ein wahrhaftiges "Geisterspiel" beinahe unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Durch den unerwartet mühevollen Erfolg gegen die 26 Plätze tiefer gelistete "Squadra Azzurra" spielen die Weltranglistenzweiten am Samstag (9.30 Uhr) um die Plätze 13 bis 16. Dabei trifft die Mannschaft von Bundestrainer Jörg Roßkopf, die schon ohne ihren verletzten Weltranglistenvierten Dimitrij Ovtcharov nach Fernost gereist war, zum WM-Abschluss nach drei Endspielteilnahmen seit 2010 in Serie auf die Ukraine (3:2 gegen Taiwan).

Ohne den wegen einer Erkältung nur noch als Zuschauer in Malaysia weilenden EM-Rekordchampion Timo Boll (Düsseldorf) und den aus familiären Gründen abgereisten EM-Fünften Ruwen Filus (Fulda) gab sich Roßkopfs Rumpfteam gegen Italien nicht noch eine weitere Blöße.

Der frühere EM-Dritte Bastian Steger (Bremen) mit zwei Zählern und Bolls Teamkollege Patrick Franziska holten gegen zweitklassige Kontrahenten die Punkte für die Ex-Europameister, während Steffen Mengel (Bergneustadt) Italiens Ehrenzähler quittieren musste.

Schlechtestes Ergebnis seit 31 Jahren

Der gesunkene Stellenwert der Auswahl des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) war außer anhand des Spielortes auch weiteren Faktoren abzulesen.

Im Internet hatte der Verband den Informationsfluss über sein Flaggschiff in die Heimat schon seit dem Vorrunden-K.o. praktisch auf ein Minimum eingedampft, und dem Weltverband ITTF war am Freitag der Auftritt der früheren WM-Serienfinalisten keine Livestream-Übertragung sowie auch nicht einmal mehr einen Liveticker wert.

Unabhängig von der endgültigen Platzierung in Malaysia bedeutet das WM-Ergebnis für die DTTB-Herren das schlechteste Ergebnis seit 31 Jahren.

Beim Wiederaufstieg in die erste Division bei der WM 1985 in Göteborg hatte die deutsche Mannschaft durch Platz 17 das damals bestmögliche Resultat verbucht. Danach waren DTTB-Herren bei WM-Turnieren immer besser platziert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung