EM-Halbfinale in Jekaterinburg

Damen: Sieg über Österreich

SID
Sonntag, 27.09.2015 | 16:12 Uhr
Han Ying besorgte mit ihrem Sieg den Ausgleich für das DTTB-Team
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die deutschen Tischtennis-Damen haben bei ihrer Mission Titel-Hattrick das EM-Halbfinale in Jekaterinburg erreicht und damit bereits Bronze sicher. Das Team bezwang in der Neuauflage des Vorjahresfinales Österreich mit 3:1 und kämpft am Montag gegen Portugal oder Russland um den Einzug ins Endspiel.

Nach der Auftaktniederlage von Shan Xiona (Berlin) gegen Sofia Polcanova (1:3) glich Han Ying (Tarnobrzeg) gegen Liu Jia (3:0) aus.Im "Familien-Duell" setzte sich anschließend Petrissa Solja (Berlin) gegen ihre seit 2011 für Österreich startende Schwester Amelie durch (3:0), den Siegpunkt sicherte Han gegen Polcanova (3:0).

Für Solja war das Kräftemessen mit ihrer dreieinhalb Jahre älteren Schwester sehr emotional. "Ich hatte schon vor dem Spiel Tränen in den Augen", gab die 21-Jährige zu.

"Es war unangenehm für mich, gegen meine Schwester zu spielen, es hat weh getan. Aber ich wollte natürlich für die Mannschaft gewinnen", so die Athletin. Bundestrainerin Jie Schöpp war mit dem Auftritt ihrer Auswahl insgesamt sehr zufrieden: "Wir waren sehr gut vorbereitet und fokussiert."

Die Herren, die ohne den verletzten Rekord-Europameister Timo Boll (Düsseldorf) auskommen müssen, kämpfen am späteren Sonntag (16.00) um den Einzug in die Vorschlussrunde. Gegner für Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) und Co. ist Griechenland.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung