Aus der Traum für Boll

"Legenden-Doppel" gescheitert

SID
Dienstag, 28.04.2015 | 18:50 Uhr
Timo Boll genießt in China größeren Bekanntheitswert als in Deutschland
© getty
Advertisement
NBA
Live
Warriors @ 76ers
ACB
Andorra -
Malaga
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Grand Slam Of Darts: Halbfinale
BSL
Tofas -
Anadolu Efes
Premiership
Exeter -
Harlequins
ACB
Barcelona -
Valencia
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Grand Slam Of Darts: Finale
NBA
Wizards @ Raptors
NHL
Islanders @ Hurricanes
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika

Böses Erwachen für Timo Boll: Bereits in der zweiten Runde der Tischtennis-WM im chinesischen Suzhou platzte der Titeltraum des Düsseldorfer Ausnahmekönners. An der Seite des Weltranglistenersten Ma Long unterlag Boll in einem "vorweggenommenen Finale" Olympiasieger Zhang Jike und Xu Xin 2:4.

Das als "Legenden-Doppel" bezeichnete deutsch-chinesische Duo vergab dabei eine 2:0-Satzführung. Bundestrainer Jörg Roßkopf, der vor 26 Jahren mit Steffen Fetzner das letzte WM-Gold für Deutschland gewonnen hatte, litt hinter der Bande mit seinem Schützling.

"Klar ist man direkt nach dem Spiel enttäuscht, aber wir können uns keinen großen Vorwurf machen", sagte Boll: "Ich bin mit meiner Leistung zufrieden. Man darf nicht vergessen, dass wir hier zwei Weltmeistern gegenübergestanden haben." Die Chance auf den Titel war allerdings dahin - viel zu früh, dank der ungünstigen Auslosung.

Dabei hatte die Tischtennis-Nation China im Vorfeld der WM alles dafür getan, Boll im Herbst seiner Karriere den ersten großen Titel zu bescheren. Dank einer Regeländerung des Weltverbandes ITTF stellte das Reich der Mitte Boll ihren derzeit besten Athleten an die Seite. Doch Boll, zu seiner Hochzeit Chinas "Staatsfeind Nummer 1", konnte das Tempo der drei Asiaten nicht mitgehen. Dem 34-Jährigen unterliefen in der Zweitrundenpartie zu viele Fehler.

Boll patzt im sechsten Satz

Millionen Chinesen an den Bildschirmen sahen zur besten Sendezeit, wie Enfant terrible Zhang und der Weltranglistenzweite Xu das Match nach schwachem Start an sich rissen. Boll produzierte zwei Vorhandfehler in der entscheidenden Phase des sechsten Satzes - schon war die verdiente Niederlage besiegelt.

Der Tag in der chinesischen Millionenmetropole Suzhou hatte für Boll verheißungsvoll begonnen. Die türkischen Qualifikanten Ibrahim Gunduz/Gencay Menge waren keine Herausforderung, auch im Einzel setzte sich der 34-Jährige ohne Satzverlust gegen den Spanier Carlos Machado durch. "Ganz in Ordnung", befand Boll, mehr nicht. Tischtennis-Welten trennen Spanier und Türken von den Top-Chinesen wie Zhang, Xu und Ma.

Boll weiß das, oft genug hat er in China gespielt, oft genug hat er gegen die Weltmacht verloren. Die wenigen Siege liegen schon lange zurück, und so ist auch die Hoffnung auf eine weitere Einzelmedaille, es wäre seine zweite nach Rotterdam 2011, verschwindend gering.

Ovtcharov bringt sich in Stellung

Gut, dass sich mittlerweile Dimitrij Ovtcharov als Bolls Thronfolger in Stellung gebracht hat. Olympia-Bronze in London 2012 folgten konstante Vorstellungen und markige Sprüche. "Ich sehe meine Lebensaufgabe nicht darin, immer gegen die Chinesen in der Runde der besten Acht auszuscheiden", sagte Ovtcharov. Bis zum Viertelfinale, in dem er aller Voraussicht nach auf Bolls Doppelpartner Ma trifft, ist sein Weg allerdings noch weit. Die erste Runde, das 4:1 gegen den Thailänder Padasak Tanviriyavechakul, war für ihn selbst "kein Maßstab".

Bis zu Bolls bitterem Doppel-Aus gab es einige gute Nachrichten für den Tross des Deutschen Tischtennis Bundes (DTB). Neun von zehn Einzelspielern erreichten die zweite Runde, Petrissa Solja (Berlin) und Steffen Mengel (Bergneustadt) stehen sogar schon im Mixed-Achtelfinale. Und: Die WM 2017 findet nach einem Beschluss des Weltverbandes in Düsseldorf statt. Bis dahin wird Boll sicherlich noch spielen und vielleicht die nächste Chance auf das langersehnte WM-Gold bekommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung