Chinas Cheftrainer Liu wünscht sich weniger Dominanz

Ruhm ein Problem für das Tischtennis

SID
Donnerstag, 19.02.2015 | 11:02 Uhr
Chinas Cheftrainer Guoliang (r.) sieht Dominanz seiner Schützlinge mit gemischten Gefühlen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Chinas Tischtennis-Cheftrainer Liu Guoliang sieht die Dominanz seiner Spieler mit gemischten Gefühlen. "Der Ruhm des chinesischen Tischtennis ist gleichbedeutend mit einer Misere des Sports weltweit", sagte der Olympiasieger von 1996.

Insbesondere mit Blick auf kommende Generationen fürchtet Liu angesichts der seit über einem Jahrzehnt anhaltenden Überlegenheit seiner Weltmeister negative Auswirkungen auf die Entwicklung der Sportart.

"Das ernsthafteste Problem ist das geringe Interesse jüngerer Leute im Tischtennis", sagte der 39-Jährige. Auch für China sei es deswegen nicht von oberster Bedeutung, seine Stärke immer wieder aufs Neue zu beweisen. "Vielmehr müssen alle zusammen sich bemühen, dass wieder mehr junge Menschen Tischtennis spielen", sagte Liu.

Völlig gleichgültig scheint dem früheren Bundesliga-Spieler des TTC Jülich die Medaillenausbeute seiner Spieler bei Großereignissen allerdings nicht zu sein. Die Begrenzung der Teilnehmerzahlen pro Nation bei Olympia- und WM-Turnieren wertet Liu als gezielte Schwächung von Chinas Position. "Reformen und Begrenzungen sollten fair sein und keine Nation benachteiligen", sagte der Coach.

Nur noch zwei statt drei Aktive erlaubt

Bei Olympischen Spielen können seit London 2012 nur noch zwei statt zuvor drei Aktive pro Nation im Einzelwettbewerb aufschlagen. Für die bevorstehende Einzel-WM in Suzhou (26. April bis 3. Mai) dürfen Top-Nationen wie China erstmals nur noch maximal fünf statt bisher sieben Spieler melden.

Beide Begrenzungen gelten offiziell als Maßnahmen zur Regulierung der Turniergröße, verhindern bei Olympia allerdings auf jeden Fall den Durchmarsch einer Nation zu allen drei Medaillen und erhöhen bei der WM künftig immerhin die Chancen anderer Länder auf einen Platz auf dem Podium.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung