Tischtennis

Roßkopf lässt Boll-Nominierung offen

SID
Freitag, 05.09.2014 | 13:11 Uhr
Timo Boll ist der erfolgreichste deutsche Tischtennisspieler aller Zeiten
© getty

Die deutschen Tischtennis-Herren treten bei der Mannschafts-EM in Lissabon (24. bis 28. September) möglicherweise ohne Rekordchampion Timo Boll (Düsseldorf) zur Titelverteidigung an.

Entsprechende Gedankenspiele vor der Nominierung des Kaders in der zweiten September-Woche bestätigte Bundestrainer Roßkopf.

"Das ist immer eine Überlegung", erklärte Roßkopf im Interview mit der Fachmagazin "tischtennis" kurz vor Abschluss des EM-Lehrgangs in Düsseldorf auf die Frage nach einem Verzicht auf den Weltranglistenneunten: "Aber es ist auch eine Überlegung, ihn bei der Meisterschaft zu sehen - um zu sehen, wie er spielt, weil er auch weniger Wettkämpfe spielt."

Boll tritt seit geraumer Zeit auf internationaler Ebene kürzer und konzentriert sich in seinen Saisonplanungen auf absolute Höhepunkte wie WM-Turniere oder Olympia. Beim Titelgewinn der Herren-Mannschaft des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) im Vorjahr in Österreich hatte der 33-Jährige, der in der Sommerpause ebenso wie der Europameister Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) in der chinesischen Super League engagiert war, wegen der Folgen einer Grippe und einer Verletzung gefehlt.

Boll auf Rang neun

Ovtcharov fiel im September-Ranking des Weltverbandes ITTF nach seiner Flitterwochen-Spielpause als weiterhin bester Spieler der Welt ohne chinesischen Pass vom vierten auf den fünften Platz zurück, während sich EM-Rekordchampion Boll um eine Position auf den neunten Rang verbesserte und damit auf eine Wildcard für den Weltcup im Oktober in Düsseldorf hoffen kann.

An der Spitze führt Weltcupsieger Xu Xin nunmehr wieder ein Quartett aus China an, nachdem sich Olympiasieger und Weltmeister Zhang Jike wieder vor Ovtcharov schob. In die Nähe der Top 10 vorgerückt ist der zweimalige EM-Zweite Patrick Baum (Fulda), der durch seinen Finaleinzug bei den Czech Open am vergangenen Wochende um drei Plätze auf Position 14 kletterte und damit die bislang beste Notierung seiner Laufbahn verbuchte. Ebenfalls noch zu den besten 20 gehört der EM-Dritte Bastian Steger (Bremen).

Bei den Damen fiel Mannschafts-Europameisterin Han Ying (Tarnobrzeg) um einen Platz auf Rang neun ab. Spitzenreiterin ist unverändert Liu Shiwen vor zwei weiteren Chinesinnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung