Tennis

Nach Kritik von Alexander Zverev: Ex-Manager reagiert mit Stellungnahme

Von SPOX
Fechten einen Rosenkrieg aus: Patricio Apey und sein ehemaliger Schützling Alexander Zverev.

Der Ex-Manager von Alexander Zverev, Patricio Apey, hat auf dessen scharfe Attacke bezüglich des schwelenden Rechtsstreits zwischen beiden Parteien reagiert und Zverev vorgeworfen, seines eigenen Unglücks Schmied zu sein.

"Seine Äußerungen sind gleichermaßen überraschend und enttäuschend", sagte Apey auf SPOX-Nachfrage: "Traurigerweise ist die einzige Person, die Saschas Leben schwierig gemacht hat, Sascha selbst."

Zverev war am Montag überraschend in vier Sätzen gegen den Tschechen Jiri Vesely in der ersten Runde von Wimbledon ausgeschieden und hatte anschließend seinem ehemaligen Manager Apey eine Teilschuld an seiner sportlichen Krise gegeben. "Es ist ein Mensch, der viel mit meinem Leben zu tun hatte. Und der versucht gerade, mein Leben so schwer wie möglich zu machen", sagte er, ohne Apeys Namen explizit zu nennen: "Was gerade los ist, ist abartig. Ich darf nichts Offizielles sagen."

Apey konterte die schweren Vorwürfe: "Er hat einen teuren, unnötigen und absolut illegitimen Rechtsstreit gegen meine Firma vom Zaun gebrochen, als er bewusst und unrechtmäßigerweise seinen bis mindestens 2023 gültigen Vertrag gebrochen hat."

Apey betonte, dass die Entscheidung, die Auseinandersetzung vor Gericht auszutragen von Zverev selbst ausgegangen sei: "Das war sein Wunsch, nicht meiner, aber jetzt, wenn seine Ergebnisse nicht gut sind, werde ich als Sündenbock genutzt."

Die Reaktion von Patricio Apey auf die Kritik von Alexander Zverev im Wortlaut

Ich bin weiterhin überrascht von Saschas Entscheidungen und fühle mich nach einigen Äußerungen von Sascha nach seiner unerwarteten Niederlage in Wimbledon gezwungen darauf zu antworten. Seine Äußerungen sind gleichermaßen überraschend und enttäuschend, angesichts der Geschichte unserer Beziehung, die 2012 begann. Traurigerweise ist die einzige Person, die Saschas Leben schwierig gemacht hat, Sascha selbst.

Er hat einen teuren, unnötigen und absolut illegitimen Rechtsstreit gegen meine Firma vom Zaun gebrochen, als er bewusst und unrechtmäßigerweise seinen bis mindestens 2023 gültigen Vertrag gebrochen hat. Die finanzielle Unterstützung, die Vertragsverhandlungen und der allgemeine Rat, der ihm und seiner gesamten Familie seit 2012 gegeben wurde, haben zu seinem bedeutenden Erfolg auf und neben dem Court bis heute beigetragen. Bis einschließlich zu seinem Triumph bei den World Tour Finals in London lief alles sehr gut - das war das letzte Mal, dass ich in seiner Box saß und das letzte Mal, dass wir persönlich gesprochen haben.

Wie ich im März schon sagte, hätte ich viel lieber privat jegliche Vorbehalte, die Sascha oder seine Familie hatten, besprochen, aber leider hat er sich dazu entschieden, ohne Vorwarnung rechtliche Schritte einzuleiten und dieser Prozess findet nun statt. Das war sein Wunsch, nicht meiner, aber jetzt, wenn seine Ergebnisse nicht gut sind, werde ich als Sündenbock genutzt.

Niemand aus der Familie Zverev hat sich bemüht, mich zu kontaktieren. Wir haben seit Januar nicht gesprochen, stattdessen ziehen sie es vor, nur über Anwälte zu kommunizieren. Es gab nicht mal einen Anruf, um mich zu informieren. Deshalb verfolgen wir einfach nur den rechtlichen Weg, den er gewählt hat, und wir werden unsere Rechte energisch verteidigen.

Die Tür ist immer offen für ihn und seine Familie. Wir sind zu einem Treffen bereit und wir können versuchen, die Sache zu klären, wann immer er wünscht und er kann dann damit beginnen, sich wieder auf den Tenniscourt zu fokussieren anstatt auf den Rechtsstreit. Es ist seine Wahl und ich wünsche ihm das Allerbeste für seine zukünftige Tenniskarriere.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung