Power Ranking zu den French Open: Alex Zverev? Es ist ein schwieriger Fall!

 
Am Sonntag starten in Paris die French Open. Darf man sich trauen, Rafael Nadal im Power Ranking nicht auf Platz eins zu setzen? Und wer sind diesmal die Players to watch? SPOX klärt auf...
© getty
Am Sonntag starten in Paris die French Open. Darf man sich trauen, Rafael Nadal im Power Ranking nicht auf Platz eins zu setzen? Und wer sind diesmal die Players to watch? SPOX klärt auf...
Player to watch: Stan Wawrinka. Irgendwie kommt Stan the Man nicht richtig in die Gänge. In Madrid erreichte er das Viertelfinale, aber danach kam nichts. Selbst in Genf ging er sofort raus. Aber trotzdem ist und bleibt der Champion von 2015 gefährlich.
© getty
Player to watch: Stan Wawrinka. Irgendwie kommt Stan the Man nicht richtig in die Gänge. In Madrid erreichte er das Viertelfinale, aber danach kam nichts. Selbst in Genf ging er sofort raus. Aber trotzdem ist und bleibt der Champion von 2015 gefährlich.
Player to watch: Cristian Garin. Der 22-jährige Chilene schlug in München in einem krassen Match Zverev und gewann später auch das Turnier. Steht jetzt schon in den Top 40 der Welt und muss in Paris beachtet werden.
© getty
Player to watch: Cristian Garin. Der 22-jährige Chilene schlug in München in einem krassen Match Zverev und gewann später auch das Turnier. Steht jetzt schon in den Top 40 der Welt und muss in Paris beachtet werden.
Player to watch: Matteo Berrettini. Budapest gewonnen, München fast gewonnen, in Rom vor tobenden Fans Zverev geschlagen. Die Italiener haben nicht nur Fognini und Cecchinato - auf Sicht ist Berrettini mit seinen 23 Jahren die größte Hoffnung.
© getty
Player to watch: Matteo Berrettini. Budapest gewonnen, München fast gewonnen, in Rom vor tobenden Fans Zverev geschlagen. Die Italiener haben nicht nur Fognini und Cecchinato - auf Sicht ist Berrettini mit seinen 23 Jahren die größte Hoffnung.
Player to watch: Felix Auger-Aliassime. Shapovalov ist 20 Jahre alt, FAA ist sogar erst 18! Und beide stehen schon in den Top 30 der Welt. Sieht ganz okay aus für Kanada in der Zukunft.
© getty
Player to watch: Felix Auger-Aliassime. Shapovalov ist 20 Jahre alt, FAA ist sogar erst 18! Und beide stehen schon in den Top 30 der Welt. Sieht ganz okay aus für Kanada in der Zukunft.
Power Ranking - Platz 10: Alexander Zverev. Gehört er überhaupt in die Top 10? Schwierig. Spielt er wie zuletzt ohne Selbstvertrauen, Energie und 2. Aufschlag, wird es auch in Paris böse enden. Aber vielleicht kann er sich ins Turnier reinarbeiten...
© getty
Power Ranking - Platz 10: Alexander Zverev. Gehört er überhaupt in die Top 10? Schwierig. Spielt er wie zuletzt ohne Selbstvertrauen, Energie und 2. Aufschlag, wird es auch in Paris böse enden. Aber vielleicht kann er sich ins Turnier reinarbeiten...
Power Ranking - Platz 9: Diego Schwartzman. Der kleine Argentinier erreichte in Rom das Halbfinale und spielte dabei gegen Djokovic richtig stark. Stand 2018 im Paris-Viertelfinale und nahm Nadal immerhin einen Satz ab.
© getty
Power Ranking - Platz 9: Diego Schwartzman. Der kleine Argentinier erreichte in Rom das Halbfinale und spielte dabei gegen Djokovic richtig stark. Stand 2018 im Paris-Viertelfinale und nahm Nadal immerhin einen Satz ab.
Power Ranking - Platz 8: Daniil Medvedev. Der letzte Eindruck ist zwar schlecht, weil er sowohl in Madrid als auch in Rom (gegen Kyrgios verloren) kein Match gewann, davor war die Form aber brutal stark. So schlug er in Monte Carlo Djokovic!
© getty
Power Ranking - Platz 8: Daniil Medvedev. Der letzte Eindruck ist zwar schlecht, weil er sowohl in Madrid als auch in Rom (gegen Kyrgios verloren) kein Match gewann, davor war die Form aber brutal stark. So schlug er in Monte Carlo Djokovic!
Power Ranking - Platz 7: Fabio Fognini. Holte in Monte Carlo den größten Titel seiner Karriere und kratzt an den Top 10, aber in seiner ganzen Karriere erreichte der geniale Fabio nur ein GS-Viertelfinale (Paris 2011). Die Konstanz, die Konstanz...
© getty
Power Ranking - Platz 7: Fabio Fognini. Holte in Monte Carlo den größten Titel seiner Karriere und kratzt an den Top 10, aber in seiner ganzen Karriere erreichte der geniale Fabio nur ein GS-Viertelfinale (Paris 2011). Die Konstanz, die Konstanz...
Power Ranking - Platz 6: Juan Martin del Potro. Rom zeigte, wie schön es einfach ist, wenn Delpo gesund ist. Mit Djokovic lieferte er sich das Match des Jahres bislang. 2018 erreichte er das Paris-Halbfinale, geht es wieder weit?
© getty
Power Ranking - Platz 6: Juan Martin del Potro. Rom zeigte, wie schön es einfach ist, wenn Delpo gesund ist. Mit Djokovic lieferte er sich das Match des Jahres bislang. 2018 erreichte er das Paris-Halbfinale, geht es wieder weit?
Power Ranking - Platz 5: Roger Federer. Verlor in Madrid ein toughes Match gegen Thiem und gewann in Rom ein toughes Match gegen Coric, bevor er zurückziehen musste. Generell sah das alles gut aus bei der Rückkehr auf Sand, da ist schon einiges drin!
© getty
Power Ranking - Platz 5: Roger Federer. Verlor in Madrid ein toughes Match gegen Thiem und gewann in Rom ein toughes Match gegen Coric, bevor er zurückziehen musste. Generell sah das alles gut aus bei der Rückkehr auf Sand, da ist schon einiges drin!
Power Ranking - Platz 4: Stefanos Tsitsipas. Estoril gewonnen, Madrid Finale erreicht, Rom Halbfinale erreicht. Der Grieche ist jetzt schon die 6 der Welt und kommt in Topform nach Paris. Nach den Sand-Top-3 der heißeste Name.
© getty
Power Ranking - Platz 4: Stefanos Tsitsipas. Estoril gewonnen, Madrid Finale erreicht, Rom Halbfinale erreicht. Der Grieche ist jetzt schon die 6 der Welt und kommt in Topform nach Paris. Nach den Sand-Top-3 der heißeste Name.
Power Ranking - Platz 3: Dominic Thiem. In Rom verlor er zwar früh und fiel nur durch Lamentieren auf, aber davor war die Form bombig (Barcelona-Titel & Madrid-HF). Im Finale stand er schon, für Thiem geht es nur um den Titel.
© getty
Power Ranking - Platz 3: Dominic Thiem. In Rom verlor er zwar früh und fiel nur durch Lamentieren auf, aber davor war die Form bombig (Barcelona-Titel & Madrid-HF). Im Finale stand er schon, für Thiem geht es nur um den Titel.
Power Ranking - Platz 2: Novak Djokovic. Nach Melbourne war die Form einige Zeit eher überschaubar, aber der Titel in Madrid und auch die Leistung in Rom, als er im Finale einfach müde war, machen deutlich: Nole ist bereit für den 4. GS-Titel in Folge!
© getty
Power Ranking - Platz 2: Novak Djokovic. Nach Melbourne war die Form einige Zeit eher überschaubar, aber der Titel in Madrid und auch die Leistung in Rom, als er im Finale einfach müde war, machen deutlich: Nole ist bereit für den 4. GS-Titel in Folge!
Power Ranking - Platz 1: Rafael Nadal. Ja, der erste Titel auf Sand hat 2019 für Rafa-Verhältnisse ewig auf sich warten lassen, aber nach seinem Erfolg in Rom gehört der elfmalige Paris-Sieger wieder auf die 1. Es ist Nadal. Es ist Paris.
© getty
Power Ranking - Platz 1: Rafael Nadal. Ja, der erste Titel auf Sand hat 2019 für Rafa-Verhältnisse ewig auf sich warten lassen, aber nach seinem Erfolg in Rom gehört der elfmalige Paris-Sieger wieder auf die 1. Es ist Nadal. Es ist Paris.
1 / 1
Werbung
Werbung