Power Ranking zu den French Open: Hup Kiki Hup!

 
Simona Halep gewann 2018 in Paris ihren lang ersehnten ersten Grand-Slam-Titel. Wer gewinnt in diesem Jahr bei den Damen? Die Mädels machen es einem beim Power Ranking wie immer schwer, wir versuchen es trotzdem!
© getty
Simona Halep gewann 2018 in Paris ihren lang ersehnten ersten Grand-Slam-Titel. Wer gewinnt in diesem Jahr bei den Damen? Die Mädels machen es einem beim Power Ranking wie immer schwer, wir versuchen es trotzdem!
Player to watch: Angelique Kerber. Erst war sie krank, dann verletzt. Und jetzt kommt ausgerechnet der ungeliebteste Grand Slam, der auf Sand. Schwer zu sagen, was Angie drauf hat. Das Gute: Die Erwartungen sind echt niedrig.
© getty
Player to watch: Angelique Kerber. Erst war sie krank, dann verletzt. Und jetzt kommt ausgerechnet der ungeliebteste Grand Slam, der auf Sand. Schwer zu sagen, was Angie drauf hat. Das Gute: Die Erwartungen sind echt niedrig.
Player to watch: Elina Svitolina. Die Vorbereitung war gar nix, Svitolina geht ohne Sieg auf Sand in die French Open. Aber: Ihre Leistung bei der Niederlage gegen Azarenka in Rom war gut. Irgendwann wird Svitolina ein Grand Slam gewinnen, ganz sicher.
© getty
Player to watch: Elina Svitolina. Die Vorbereitung war gar nix, Svitolina geht ohne Sieg auf Sand in die French Open. Aber: Ihre Leistung bei der Niederlage gegen Azarenka in Rom war gut. Irgendwann wird Svitolina ein Grand Slam gewinnen, ganz sicher.
Player to watch: Maria Sakkari. Die Griechin gewann das Turnier von Rabat und spielte sich in Rom durch die Quali bis ins Halbfinale. Steht jetzt schon in den Top 30. Tendenz: steigend.
© getty
Player to watch: Maria Sakkari. Die Griechin gewann das Turnier von Rabat und spielte sich in Rom durch die Quali bis ins Halbfinale. Steht jetzt schon in den Top 30. Tendenz: steigend.
Player to watch: Kristina Mladenovic. Die Thiem-Freundin wird seit Kurzem von Sascha Bajin betreut. Und was soll man sagen? Die Arbeit zahlt sich jetzt schon aus, das Viertelfinale von Rom war ein deutliches Signal.
© getty
Player to watch: Kristina Mladenovic. Die Thiem-Freundin wird seit Kurzem von Sascha Bajin betreut. Und was soll man sagen? Die Arbeit zahlt sich jetzt schon aus, das Viertelfinale von Rom war ein deutliches Signal.
Player to watch: Marketa Vondrousova. Die Tschechin ist noch nicht mal 20 Jahre alt und spielt 2019 ein richtig starkes Jahr. Kann an einem guten Tag jetzt schon jede schlagen.
© getty
Player to watch: Marketa Vondrousova. Die Tschechin ist noch nicht mal 20 Jahre alt und spielt 2019 ein richtig starkes Jahr. Kann an einem guten Tag jetzt schon jede schlagen.
Power Ranking - Platz 10: Serena Williams. Serena gehört in die Top 10, weil sie Serena ist. Seit den Australian Open hat Williams nur drei Turniere gespielt und keines davon beenden können. Wie fit kann sie sein???
© getty
Power Ranking - Platz 10: Serena Williams. Serena gehört in die Top 10, weil sie Serena ist. Seit den Australian Open hat Williams nur drei Turniere gespielt und keines davon beenden können. Wie fit kann sie sein???
Power Ranking - Platz 9: Victoria Azarenka. Vika ist nur die 44 der Welt aktuell, aber bei den letzten Turnieren hat man einfach gesehen, dass sie wieder im Kommen ist. Ganz, ganz gefährliche Dame für Paris.
© getty
Power Ranking - Platz 9: Victoria Azarenka. Vika ist nur die 44 der Welt aktuell, aber bei den letzten Turnieren hat man einfach gesehen, dass sie wieder im Kommen ist. Ganz, ganz gefährliche Dame für Paris.
Power Ranking - Platz 8: Johanna Konta. Der Finaleinzug in Rabat war ein erster Fingerzeig, der Finaleinzug in Rom dann sogar ein echtes Ausrufezeichen! Die Britin darf und muss man wieder auf dem Zettel haben.
© getty
Power Ranking - Platz 8: Johanna Konta. Der Finaleinzug in Rabat war ein erster Fingerzeig, der Finaleinzug in Rom dann sogar ein echtes Ausrufezeichen! Die Britin darf und muss man wieder auf dem Zettel haben.
Power Ranking - Platz 7: Belinda Bencic. Nach schwierigen Jahren geprägt von Verletzungen und Enttäuschungen ist die Schweizerin zurück in der Spitze! In Madrid erreichte die 22-Jährige das Halbfinale, jetzt will sie auch bei einem Slam weit kommen.
© getty
Power Ranking - Platz 7: Belinda Bencic. Nach schwierigen Jahren geprägt von Verletzungen und Enttäuschungen ist die Schweizerin zurück in der Spitze! In Madrid erreichte die 22-Jährige das Halbfinale, jetzt will sie auch bei einem Slam weit kommen.
Power Ranking - Platz 6: Sloane Stephens. Verlor im Vorjahr das Finale gegen Halep und geht wieder mit guten Chancen ins Rennen. Dass die Form passt, zeigte Stephens vor allem mit dem Erreichen des Halbfinals in Madrid.
© getty
Power Ranking - Platz 6: Sloane Stephens. Verlor im Vorjahr das Finale gegen Halep und geht wieder mit guten Chancen ins Rennen. Dass die Form passt, zeigte Stephens vor allem mit dem Erreichen des Halbfinals in Madrid.
Power Ranking - Platz 5: Naomi Osaka. Kann die Eins der Welt nach den US Open und den Australian Open ihr drittes Grand-Slam-Turnier in Folge gewinnen? Es scheint fraglich. Osaka war zuletzt nicht ganz fit und stand in Paris noch nie im Achtelfinale.
© getty
Power Ranking - Platz 5: Naomi Osaka. Kann die Eins der Welt nach den US Open und den Australian Open ihr drittes Grand-Slam-Turnier in Folge gewinnen? Es scheint fraglich. Osaka war zuletzt nicht ganz fit und stand in Paris noch nie im Achtelfinale.
Power Ranking - Platz 4: Petra Kvitova. Die zweifache Wimbledon-Siegerin gewann in diesem Jahr in Stuttgart und will in Paris endlich mal wieder weit kommen. Seit einer Halbfinal-Teilnahme 2012 ging bei den French Open nicht mehr allzu viel.
© getty
Power Ranking - Platz 4: Petra Kvitova. Die zweifache Wimbledon-Siegerin gewann in diesem Jahr in Stuttgart und will in Paris endlich mal wieder weit kommen. Seit einer Halbfinal-Teilnahme 2012 ging bei den French Open nicht mehr allzu viel.
Power Ranking - Platz 3: Simona Halep. Die Titelverteidigerin ist natürlich wieder eine heiße Anwärterin auf den Titel, daran ändert auch die frühe Niederlage in Rom nichts. Verlor das Madrid-Finale gegen Bertens...
© getty
Power Ranking - Platz 3: Simona Halep. Die Titelverteidigerin ist natürlich wieder eine heiße Anwärterin auf den Titel, daran ändert auch die frühe Niederlage in Rom nichts. Verlor das Madrid-Finale gegen Bertens...
Power Ranking - Platz 2: Karolina Pliskova. Durch ihren Triumph in Rom verbesserte sich die Tschechin in der Weltrangliste auf Rang 2. Wartet seit den US Open 2016 (Niederlage vs. Kerber) auf ihr zweites Grand-Slam-Finale. In Paris könnte es soweit sein.
© getty
Power Ranking - Platz 2: Karolina Pliskova. Durch ihren Triumph in Rom verbesserte sich die Tschechin in der Weltrangliste auf Rang 2. Wartet seit den US Open 2016 (Niederlage vs. Kerber) auf ihr zweites Grand-Slam-Finale. In Paris könnte es soweit sein.
Power Ranking - Platz 1: Kiki Bertens. Halbfinale Stuttgart, Titel Madrid (ohne Satzverlust!), Halbfinale Rom. Keine Spielerin war zuletzt so konstant stark. Die Niederländerin steht auf Rang 4 so hoch wie nie. Ein Grund: ihr überragender Aufschlag.
© getty
Power Ranking - Platz 1: Kiki Bertens. Halbfinale Stuttgart, Titel Madrid (ohne Satzverlust!), Halbfinale Rom. Keine Spielerin war zuletzt so konstant stark. Die Niederländerin steht auf Rang 4 so hoch wie nie. Ein Grund: ihr überragender Aufschlag.
1 / 1
Werbung
Werbung